Sexuelle Belästigung im Job: Steirer verurteilt

Graz

Sexuelle Belästigung im Job: Steirer verurteilt

3.500 Euro Schadenersatz wegen unterlassener Hilfeleistung.

In der Steiermark ist ein Arbeitgeber im Zusammenhang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz verurteilt worden. 3.500 Euro Schadenersatz mussten wegen unterlassener Hilfeleistung und diskriminierender Kündigung bezahlt werden, so die steirische Arbeiterkammer am Mittwoch. Geklagt hatte eine Reinigungskraft, die auf einer Baustelle sexuell belästigt worden ist.

Die Frau wurde nicht nur verbal an ihrem Arbeitsplatz belästigt, der Täter soll auch handgreiflich geworden sein. Von ihrem Chef wurde die Reinigungskraft an ihre direkte Vorgesetzte verwiesen, die, obwohl selbst bereits belästigt, die Angelegenheit nicht weiter verfolgte. Das Opfer hatte schließlich wegen der ständigen Belästigungen Migräne und Magenschmerzen, ging in Krankenstand und wurde schließlich gekündigt.

„Somit hat sich auch der Arbeitgeber mit schuldig gemacht, denn der muss dafür sorgen, dass seine Mitarbeiterinnen nicht belästigt werden“, erklärte Birgit Klöckl, Juristin im AK-Gleichstellungsreferat. Vor Gericht wurde der Arbeitgeber wegen der unterlassenen Hilfeleistung und der diskriminierenden Kündigung zu 3.500 Euro Schadenersatz verurteilt. Der Belästiger musste 2.000 Euro zahlen, entschied ein Berufungsgericht Anfang Oktober. Trotzdem sei es Tatsache, dass viele, die vor Gericht gewinnen, trotzdem ihren Job verlieren, so die AK.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten