»So erlebten  wir Bus-Drama«

1 Tote – 16 Verletzte

»So erlebten wir Bus-Drama«

Auf der schneeglatten Straße krachte eine erst 18-Jährige Samstagnacht in einen voll besetzten Bus. Sie starb, 16 Insassen wurden verletzt.

Jetzt erst werden die Details des furchtbaren Unfalls klar. Der Schneefall und eine glatte Straße sind wohl schuld am Tod einer jungen Frau (18) – Katharina H. (Foto) schlitterte Samstagnacht in einen Reisebus. Jetzt erzählt der Bus-Unternehmer in ÖSTERREICH die Geschehnisse der Horror-Nacht.
„Es ging blitzschnell“, zitiert Tibor Felner aus Perchtoldsdorf einen Mitarbeiter (der 59-jährige Buslenker steht unter Schock, kann selbst kein Interview geben). „Die junge Frau, die dem Bus entgegenfuhr, wollte offenbar zum Überholen ansetzen. Da erst nahm sie den Gegenverkehr wahr. Ein vor dem Bus fahrendes Auto konnte ihr noch ausweichen. Die Frau geriet ins Schleudern, rammte mit dem Heck voraus unseren 50-Sitzer.“


Schnee-Chaos wurde Lenkerin zum Verhängnis

Der Unfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr. Dichtes Schneetreiben behinderte die Sicht, die Straßen waren rutschig, glatt. Aus Zwettl kommend war die Pflegedienst-Praktikantin Katharina H. (18, aus Rappottenstein) auf der B 36 unterwegs Richtung Vitis – mit Winterreifen.
Zeitgleich befand sich der Geselligkeitsverein aus Brunn am Gebirge auf der Heimfahrt von seinem Ausflug ins Waldviertel. Wie jedes Jahr war die Runde in Haimschlag (Bez. Zwettl) zu Gast beim Teichwirt Denk, der seine Karpfen abfischte. Mittags ließen sich die 49 Senioren noch Fischfilets schmecken …
„Für 19 Uhr hatten wir unsere Rückfahrt geplant. Wir sind aber nur 15 Kilometer weit gekommen“, berichtet Organisator Karl Mandelik. Plötzlich krachte es, dann neigte sich der Bus immer weiter, kippte schließlich um – die Passagiere waren gefangen, die Türen blockiert. Die Insassen purzelten quer durch den Bus. „Ein mit uns fahrender Berufssanitäter behielt die Nerven. Er zertrümmerte die Heckscheibe und organisierte das Verlassen des Fahrzeuges“, erinnert sich Mandelik.

© oe24
»So erlebten  wir Bus-Drama«
× »So erlebten  wir Bus-Drama«

Der Wagen des Führerscheinneulings – ein zerfetzter Haufen Blech.

 

Der Ausflugs-Organisator im Interview

© oe24
»So erlebten  wir Bus-Drama«
× »So erlebten  wir Bus-Drama«

ÖSTERREICH: Herr Mandelik, wo waren Sie zum Zeitpunkt des Unfalls im Bus?
Karl Mandelik: Ich saß hinten, in der letzten Reihe.
ÖSTERREICH: Haben Sie den Crash mitbekommen?
Mandelik: Vorerst nicht. Der Busfahrer bremste, dann hat es gekracht und plötzlich neigte sich der Bus zur Seite.
ÖSTERREICH: Bis er kippte?
Mandelik: Genau, dann lag er auf der rechten Seite, wo die Türen sind. Ich habe mich krampfhaft an einer Lehne festgehalten, um nicht abzustürzen. Wir waren gefangen.
ÖSTERREICH: Kam Panik auf?
Mandelik: Die hat ein mitfahrender Sanitäter verhindert. Er saß neben mir, hat die Heckscheibe des Busses eingeschlagen und unseren geordneten Ausstieg organisiert.
ÖSTERREICH: Was passierte dann?
Mandelik: Dann kamen viele Helfer, denen ich ganz herzlich danken will.
ÖSTERREICH: Gab es viele Verletzte?
Mandelik: 16, hieß es ursprünglich. Um die haben sich Ärzte, Sanitäter, Polizisten und Feuerwehrleute gekümmert und ins Spital gebracht.
ÖSTERREICH: Und der Rest, es hatte ja null Grad?
Mandelik: Wir wurden ins Feuerwehrhaus Großhaslau gebracht, wo für uns alle Tee gebrüht und wir freundlich versorgt wurden. Danke dafür.
ÖSTERREICH: Sie selbst blieben völlig unverletzt?
Mandelik: Gott sei Dank, ja.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten