kinder

Die jüngste Bilanz

296 Grazer landeten bei Pflegeeltern

Artikel teilen

Kinder in Not: Die Jugendwohlfahrt legt eine ernüchternde Bilanz vor.

Der Fall der Grazer „Müllkinder“
Vier Mädchen hausten zwischen Müllbergen und mussten im Spital behandelt werden – ist nur der Spitze des Eisbergs. Denn in nahezu allen Bereichen der Jugendwohlfahrt melden Behörden und Exekutive mehr Fälle. Laut jüngster Bilanz des Grazer Jugendamts stieg die Zahl der „Obsorge-Anträge gegen den Willen der Erziehungsberechtigten“ auf 25 an. Derzeit leben 296 Kinder bei Pflegeeltern, 81 davon werden in der Landeshauptstadt versorgt.

Gewalt und Missbrauch
Behörde und Justiz sind ebenso mit einem Anstieg der Gewalt konfrontiert. Konkret: 93 Verhandlungen wegen Gewalt in der Familie bedeuten ein Plus von 15. Die Misshandlungs-Fälle (2008: 14) haben sich sogar mehr als verdoppelt. Damit nicht genug, sind die amtlichen Missbrauchs-Vorfälle leicht gestiegen.

Schließlich nahmen entsprechende Anzeigen bei der Polizei binnen eines Jahres um 170 auf 1.093 zu.

Jugendschutz missachtet
Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz hielten die Magistratsbeamten überdies auf Trab. Im Vorjahr registrierte man 276 Verfahren, 40 davon hatten die Eltern auszubaden. In mehr als 60 Prozent der Fälle ging es um die Überschreitung der Ausgehzeiten. Verbotener Alkohol- sowie Tabak-Konsum war der zweit- beziehungsweise der dritthäufigste Grund für ein Verfahren. Mit einer Trendwende rechnet man nicht.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo