Seidel3

Krise

Jeder zehnte Weststeier arbeitet kurz

Elektronik-Produzent Seidel hat 60 seiner 281 Mitarbeiter in Deutschlandsberg zur Kündigung angemeldet. Grund ist die Wirtschaftskrise.

Frühwarnsystem
Die Weststeiermark entwickelt sich immer mehr zur wirtschaftlichen Krisenregion. Schon jeder Zehnte arbeitet kurz. Nach Epcos, Kendrion-Binder und Leitinger werden auch bei Seidel Electronik in Deutschlandsberg etliche Mitarbeiter gekündigt. Der Elektronik-Zulieferer hat 60 Mitarbeiter – ein Fünftel seiner Belegschaft – beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet. Einen entsprechenden Bericht des ORF bestätigte das Unternehmen gestern.

Kündigungwelle
Seidel nennt Umsatzeinbrüche bis zu 50 Prozent als Grund für die drohende Kündigungswelle. Seidel-Geschäftsführer Hans-Peter Süß: „Wir haben uns bereits in den vergangenen Monaten bestmöglich auf den prognostizierten Nachfragerückgang eingestellt und sämtliche Sparpotenziale konsequent umgesetzt. Wie andere Unternehmen auch, sehen wir uns aufgrund der konjunkturellen Entwicklung gezwungen, auch im Personalbereich Maßnahmen zu treffen.“ Gemeinsam mit dem Betriebsrat wolle man jetzt „sozial verträgliche Lösungsmodelle erarbeiten“, um Kündigungen möglichst zu vermeiden, so Süß. Mit dem Personalabbau bei Seidel steigt die Arbeitslosigkeit im Bezirk Deutschlandsberg weiter an. Im April waren um 46,6 Prozent mehr Deutschlandsberger arbeitslos als im Vorjahr. Bereits jeder zehnte Arbeitnehmer im Bezirk – insgesamt 2.600 unselbstständig Beschäftigte – muss kurzarbeiten. Die Weststeiermark kommt dabei vor allem wegen der weltweiten Autokrise unter die Räder. Viele Unternehmen – siehe Epcos oder Seidel – sind Zulieferer für die Autoindustrie.

Dass die Fertigungsbranche traditionell eher männlich ist, schlägt sich auch in den Arbeitslosenzahlen nieder. Die Arbeitslosigkeit bei Männern legte um 68 Prozent zu, bei Frauen dagegen nur um 22 Prozent. Bei Arbeitnehmern unter 24 Jahren fällt der Anstieg noch deutlicher aus: Ein Plus von 110 % bei Männern steht einem Zuwachs von acht Prozent bei Frauen gegenüber.

Und die Chancen, einen Job zu finden, schwinden: Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der offenen Stellen um fast 50 Prozent.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten