Nach Schikane-Anruf: Staatsanwalt bietet Polizeichef Geldbuße an

Notruf-Affäre

Nach Schikane-Anruf: Staatsanwalt bietet Polizeichef Geldbuße an

Hochrangiger Polizist hatte Kollegen gedroht, ihm ''die Wadl virezurichten''

Klagenfurt/Graz. Einem hochrangigen steirischen Polizisten, der im September 2019 einem Kollegen am Notruftelefon mit einem Disziplinarverfahren gedroht hatte, ist nun eine Diversion angeboten worden. Tina Frimmel-Hesse, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, bestätigte am Montag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Online-Bericht der "Kleinen Zeitung". Das Verfahren war wegen des Verdachts der versuchten Nötigung geführt worden.

Hochrangiger Polizist drohte

Der hochrangige Polizist hatte in dem Telefonat eigentlich ein möglicherweise unerlaubtes Feuerwerk melden wollen. Als er trotz Namensnennung nicht vom Beamten am anderen Ende der Leitung erkannt wurde, drohte er, ihm "die Wadl virezurichten". Der Vorgesetzte beorderte den Polizisten in einem etwas ausfälligen Ton zum Termin in sein Büro, wo der junge Kollege alle Führungskräfte der steirischen Polizei auswendig aufzählen sollte: "Und wenn Sie sie nicht kennen, dann werden wir ein Disziplinarverfahren einleiten. Haben Sie mich verstanden?", hatte der leitende Beamte scharf nachgesetzt. Die Wochenzeitung "Falter" hatte einen Mitschnitt des Gesprächs veröffentlicht.

Laut Frimmel-Hesse hat der steirische Polizist nun bis Mitte kommende Woche Zeit, die Diversion zu bezahlen. Wie vor einem Jahr bekannt wurde, wird der Fall auch noch disziplinar- und dienstrechtlich geprüft.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten