Airbus landete in Graz

'Notlandung' wegen Bauchweh: Russe an 9/11 zu lange am Klo

Weil ein Passagier zwei Stunden nicht aus der Bordtoilette kam – witterte die Crew am Memorial Day Terror-Gefahr. Der Airbus musste außerplanmäßig in Graz landen.

Stmk. Ein Airbus A320 der Schweizer Lufthansa-Tochter Edelweiss Air landete Samstagnachmittag außerplanmäßig am Flughafen Graz. Die Ursache dafür ist wohl ausschließlich dem Datum geschuldet – immerhin war der11. September, und die ganze Welt gedachte der Anschläge mit entführten Flugzeugen auf das World Trade Center:


Jedenfalls war die Grenzpolizeiinspektion am Flughafen Graz gegen 13.15 Uhr über der Ausweichlandung des Fluges WK 371 von Larnaca (Zypern) nach Zürich informiert worden. Kurz darauf setzte der Edelweiss-Airbus A 320 auch schon auf der steirischen Landebahn auf.


Flugpassagier reiste mit dem Zug weiter


Eingesperrt. Grund für die Landung war ein 51-jähriger Russe, der sich über die gesamte bisheftige Dauer des 3-Stunden-Fluges auf der Bordtoilette eingesperrt hatte und trotz mehrmaliger Aufforderung nicht heraus gekommen war. Der Russe wurde von Bord begleitet und auf der Polizeiinspektion kontrolliert. Er war kooperativ und zeigte den Beamten freiwillig sein gesamtes Gepäck. Dabei wurden keine gefährlichen Gegenstände gefunden, der Mann machte aber keine exakten Angaben darüber, warum er sich so lange eingesperrt hatte. – deuete abe Bauchschmerzen an.


Die Crew kontrollierte in der Zwischenzeit die Toilette auf Manipulationen oder Beschädigungen. Als auch diese Kontrolle negativ verlief, wurde der Flug in Richtung Zürich fortgesetzt, der 51-jährige Russe reiste mit dem Zug weiter. (kor) 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten