Familienstreit-endet-mit-Fe

Obersteiermark

Steirer zündete seine Freundin an

Teilen

Nach einem Streit kam es zum Mordversuch in der Steiermark. Die 22-Jährige liegt mit 40 Prozent verbrannter Haut auf der Intensivstation.

Verdacht auf versuchten Mord in der Steiermark: In einer Wohnung in Lutschaun (Bezirk Mürzzuschlag) hat am Sonntagabend ein 38-jähriger Mann seine 22 Jahre alte Freundin mit einer leicht entflammbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Das Opfer erlitt schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Händen. Die 22-Jährige liegt im AKH Wien auf der Intensivstation. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Täter zunächst geflohen
Zwischen dem Paar war es gegen 17.30 Uhr zu einem Streit gekommen. Der 38-Jährige versperrte darauf die Wohnungstüre und verschüttete vermutlich Alkohol oder ein Desinfektionsmittel in seiner Wohnung. Anschließend übergoss er auch seine Freundin mit der Flüssigkeit und entzündete ein Feuerzeug. Seine Lebensgefährtin und der Boden der Wohnung fingen Feuer, der mutmaßliche Täter selbst flüchtete aus einem Fenster im ersten Stock ins Freie. Er lief zuerst zu einer Nachbarin und anschließend zu einem etwa zwei Kilometer vom Wohnhaus entfernten Bauernhof, wo er um 18.40 Uhr von der Polizei festgenommen werden konnte.

40 Prozent der Haut verbrannt
Ein Nachbar eilte unterdessen der 22-Jährigen zu Hilfe und konnte sie durch das gewaltsame Öffnen der Wohnungstüre befreien. Der Mann brachte die junge Frau in das Erdgeschoß des Wohnhauses und leistete Erste Hilfe. Das Opfer wurde von einem Rettungsteam und dem Distriktsarzt erstversorgt und danach mit dem Notarzthubschrauber in das AKH Wien geflogen und dort auf der Intensivstation für Verbrennungsopfer aufgenommen. 40 Prozent der Haut sollen verbrannt sein.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo