Große Suchaktion

Österreicher in Italien vermisst

Bisher ist nur das Auto des 61-Jährigen in Valchiavenna gefunden worden, der Mann selbst ist weiterhin abgängig.

Trotz einer Suchaktion mit Hubschraubern und Spürhunden fehlt noch immer jede Spur von dem Vorarlberger Touristen, der seit Samstag im Ski- und Wandergebiet Valchiavenna in der Lombardei an der Schweizer Grenze verschwunden ist. Der 61-Jährige war am Samstag vom Campingplatz in Piurlo, wo er einen kleinen Wohnwagen stehen hat, zu einer Wanderung ausgebrochen. Zuletzt wurde der Tourist aus Koblach in einer Berghütte gesehen, wo er am Samstag zu Mittag gegessen hatte.

Seit Montag gesucht
Nachdem der Vorarlberger am Montag nicht zurückgekehrt war, alarmierten die Inhaber des Campingplatzes die Polizei. Seitdem wird der Mann intensiv gesucht. "Wir kennen Herrn M. sehr gut, weil er schon seit Jahren regelmäßig unser Gast ist. Oft verbringt er auch zehn Tage hier. Er kennt die Gegend gut", berichtete die Inhaberin des Campingplatzes.

Kein Handykontakt möglich
Der Sohn des Vermissten traf am Montag in Piurlo ein und half den Rettungsteams bei der Suche. "Herr M. ist beim Gehen leicht behindert. Wir haben lange versucht, ihn per Handy zu kontaktieren, sein Telefon ist jedoch abgeschaltet", sagte die Inhaberin des Campingplatzes. Die Suche gestaltet sich schwierig, weil das Berggebiet unweit von Piurlo sehr weitläufig ist.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten