"45-minütiges Gemetzel!" 33 Hirsche totgeschossen

Tirol

"45-minütiges Gemetzel!" 33 Hirsche totgeschossen

Artikel teilen

Tierschützer sind entsetzt: Gräuelszenen sollen sich im 'Todesgatter' abgespielt haben.

Tirol. Es sind abscheuliche Bilder, die der Verein „RespekTiere“ am Montag auf seine Facebook-Seite stellte. Zu sehen sind Dutzende Hirsche, die in ihrem eigenen Blut liegen. Auch Zäune und Schnee sind voller Blut.

„Unfassbar“, schreibt der Verein in seiner Stellungnahme. In der Tiroler Gemeinde Kaisers schossen eigens beauftragte Jäger 33 Stück Rotwild. „Ein 45 Minuten langes Gemetzel“, so Bürgermeister Norbert Lorenz entsetzt.

Grund für den Massenabschuss sei die „TBC-Gefahr“, wegen der die Behörden die Tötungen anordneten. Dafür sollen die Tiere in eigens errichtete Zäune gelockt worden sein, sodass sie einfacher erschossen werden konnten. Aus den Spuren im Schnee lesen Experten Todesangst und Panik der Tiere.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo