Symbolfoto

Alle verletzt

70-Jähriger raste mit 70 km/h in Fiakergespann

Mit 70 km/h ist ein 70-jähriger Tiroler am Donnerstag in ein Fiakergespann gerast. Kutscher und Pferde wurden schwer verletzt.

Die Tiere blieben schwer verletzt auf der Straße liegen. Beide Lenker wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Tiere werden vermutlich eingeschläfert, erklärte die Polizei.

"Blöde Stelle"
Gegen 10.35 Uhr hat der 49-jährige Kutscher aus Reith bei Seefeld (Bezirk Innsbruck-Land) ein mit zwei Haflingerpferden bestücktes Fiakergespann mit einer Geschwindigkeit von rund zehn km/h von Seefeld in Richtung Reith bei Seefeld gelenkt. Ein 70-Jähriger fuhr mit einem Pkw mit einer Geschwindigkeit von rund 70 km/h auf der Landstraße von Seefeld in die gleiche Richtung. "Das ist eine sehr blöde Stelle, da blendet die Sonne so, dass man gar nichts sehen kann", schilderte der Beamte.

Kutscher und Pferde weggeschleudert
Der Autolenker nahm das Fiakergespann vor ihm nicht wahr und fuhr ungebremst darauf auf. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Kutscher vom Kutschbock auf den parallel führenden Spazierweg geschleudert. Durch den Anprall wurde die Deichsel der Kutsche abgerissen und die zwei eingespannten Haflingerpferde quer zur Fahrbahn geschleudert.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten