paragleiter

Flirsch

Paragleiterflug endete tödlich

Der 46-jährige erfahrene Paragleiter geriet während des Flugs in über 2.800 Metern Höhe in Turbulenzen. Den Absturz überlebte er nicht.

Der 46 Jahre alte Mann aus Völs bei Innsbruck war mit seinem Paragleitschirm am Montag vom Arlberg her kommend in Richtung Landeck geflogen. Im Bereich der Eisenspitze in den Lechtaler Alpen bei Flirsch geriet er aber offenbar in großer Höhe in Turbulenzen. Am Grat des „Mutterkopfes“ stürzte er mit seinem Fluggerät schließlich ab und blieb in einer Höhe von 2.050 Metern liegen.

Bergsteiger riefen Hilfe
Eine Gruppe von Bergsteigern beobachtete das tragische Geschehen. Sie verständigten per Handy den Betreiber einer nahe gelegenen Alm. Dieser wiederum alarmierte die Rettungsleitstelle. Die Bergrettung rückte sofort mit dem Helikopter aus.

Schwierige Bergung
Um zum Unglücksort zu gelangen, mussten die Einsatzkräfte allerdings auch noch 120 Meter zu Fuß aufsteigen. Als sie das Opfer erreichten, kam aber jede Hilfe zu spät. Die Notärztin konnte nur noch den Tod des 46-jährigen Paragleiters feststellen. Die Bergung des Leichnams sorgte danach noch einmal für Schwierigkeiten. Die Bergrettung Flirsch musste das Opfer sichern und über einen 30 Grad steilen Berghang transportieren. Dabei wurden die Bergretter von der Alpinpolizei Landeck und der Flugpolizei unterstützt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten