Polizei schnappt Haller Feuerteufel

Innsbruck-Land

Polizei schnappt Haller Feuerteufel

Ein 21-Jähriger wurde als mutmaßlicher Brandstifter von der Polizei ausgeforscht.

Nach einem Brand in der Haller Altstadt in der Nacht auf vergangenen Montag hat die Polizei einen 21-Jährigen als mutmaßlichen Brandstifter ausgeforscht. Der Verdächtige soll in einem Naheverhältnis zu dem geschädigten Ehepaar stehen, berichtete Ermittler Markus Hammerl vor Journalisten am Freitag. Motiv für die Tat dürfte eine "falsch verstandene Solidarität" gewesen sein.

Das Haus stehe unter Denkmalschutz und eine etwaige Restauration wäre mit Auflagen verbunden gewesen. Der 21-Jährige habe wohl gedacht, den Besitzern mit seiner Tat helfen zu können. Der junge Mann wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Geständig
Der mutmaßliche Brandstifter soll laut Polizei "umfassend" geständig sein. "Er hat uns die Tat nachvollziehbar geschildert", berichtete Chefinspektor Markus Hammerl. Der 21-Jährige gehe einer geregelten Arbeit nach und lebe in geregelten Familienverhältnissen.

Großeinsatz
Das Feuer hatte einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. "Das Haus steht für Altstadt-Verhältnisse zwar ziemlich allein", schilderte Hammerl, das Gefährdungspotenzial für die umliegenden Häuser sei aber dennoch sehr groß gewesen. Der Schaden betrage mehrere hunderttausend Euro.

Bei den Ermittlungen habe sich relativ schnell herausgestellt, dass Brandbeschleuniger verwendet wurden, erklärte Hammerl. Im Laufe der Erhebungen geriet schließlich der 21-Jährige in das Visier der Kriminalisten. Der Verdächtige, der zutrittsberechtigt gewesen sein soll, habe das Feuer gelegt, während das Ehepaar auf Urlaub gewesen sei.

Nach der Konfrontation mit Indizien habe sich der 21-Jährige in Widersprüche verwickelt und schließlich ein Geständnis abgelegt. Eine mögliche Anstiftung durch das ältere Ehepaar könne "nach derzeitigem Ermittlungsstand" ausgeschlossen werden, sagte der Kriminalist.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten