Reisebus verlor Räder auf Inntalautobahn

Gefährliche Panne

Reisebus verlor Räder auf Inntalautobahn

Einer der Reifen rollte sogar noch einen halben Kilometer alleine weiter. Wie das passieren konnte, ist noch unklar.

Glimpflich hat eine unter Umständen gefährliche Panne für einen Reisebuslenker und 36 Businsassen am Samstagabend auf der Inntalautobahn (A 12) bei Kematen geendet. Während der Fahrt lösten sich bei dem Bus zwei Räder der hinteren Achse. Dem 51-jährigen Deutschen gelang es noch, den Bus auf dem Pannenstreifen anzuhalten. Verletzt wurde niemand.

Rad allein 1/2 km gerollt
Die Reisenden waren gegen 20.00 Uhr auf dem Rückweg nach Bozen, als der Busfahrer plötzlich bemerkte, dass sich zwei Räder des dreiachsigen Fahrzeuges selbstständig machten. Nachdem er angehalten hatte, blieb eines der Räder direkt vorm Bus liegen, das zweite rollte noch rund 500 Meter weiter und kam am Pannenstreifen zum Stillstand.

Warum sich die Zwillingsräder lösten, ist noch nicht klar. Der Bus wurde an Ort und Stelle provisorisch repariert und konnte die Fahrt fortsetzen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten