Toter auf A1 war Reisender

Bulgare von Raststation abgängig

Toter auf A1 war Reisender

Artikel teilen

Weil mehrere Fahrzeuge den Mann überrollten, ist die Identifizierung schwierig – und noch nicht endgültig. 

OÖ. Weil er dachte, dass er spät nachts auf der A 1 bei Schörfling am Attersee ein Reh touchiert habe, alarmierte ein Rumäne (47, der mit seiner Frau unterwegs war) die Polizei. Wie berichtet, stießen die Beamten bei der Suche nach dem verunfallten Wild im Dunkel zunächst am Fahrbahnrand auf einen Schuh, auf zerfetzte Kleidungsstücke und auf eine bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche: Die Spuren am Audi des Rumänen ergaben, dass das Opfer zum Zeitpunkt des Anpralls noch gestanden bzw. gegangen sein muss.

Danach müssen noch Dutzende Fahrzeuge, darunter ein Lastwagen, über den Körper gefahren sein. Bei dem Toten dürfte es sich um ein abgängiges Mitglied einer bulgarischen Reisegruppe handeln. Der vermisste Reisende, ein Bulgare, war am Sonntag gegen 22.00 Uhr auf einem nahe gelegenen Autobahnrastplatz nicht mehr zur Weiterfahrt erschienen und blieb verschwunden. Eine endgültige Bestätigung fehlt noch.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo