U4: Westeinfahrt wird einspurig

Die Sanierungs-Pläne

U4: Westeinfahrt wird einspurig

Die Busse des Schienen-Ersatzverkehrs sorgen ab 2016 für Staus in Wien.

ÖSTERREICH berichtete: Die Generalsanierung der U4-Strecke zwischen Karlsplatz und Hütteldorf geht nur mit Streckensperren – geplant ab 2016. Eine Story, die in der ganzen Stadt Gesprächs-Thema ist: Denn die U4 ist fehleranfällig, sorgt bei vielen Wienern und auch Pendlern durch Ausfälle für Ärger.

Demnächst soll das Sanierungs-Konzept im Detail vorgestellt werden. Wie ÖSTERREICH schon jetzt in Erfahrung bringen konnte: Der Schienenersatz-Verkehr mit Bussen wird teilweise über die Westein- und Westausfahrt geleitet. Um die Passagiere rasch von A nach B bringen zu können, soll 
einer der zwei Fahrstreifen je Richtung zur Busspur werden, so ein Rathaus-Insider

Bereits erprobt
Schon im Juli 2009 war die Linie U4 im Bereich Hütteldorf bis Schönbrunn wegen einer Sanierung gesperrt. Die Ersatzbusse fuhren entlang der U4-Trasse und stoppten bei allen U4-Stationen. Allerdings gab es damals keine eigenen Busspuren.

S-Bahn und 49er-Bim. Doch die Ersatzbusse allein werden den U4-Ausfall nicht bewältigen können. So sind Intervall-Verdichtungen bei der Linie 49 (Hütteldorf bis Ringstraße) und bei der S-Bahn (Hütteldorf bis Westbahnhof) geplant.

Wie lange die U4 im Teilabschnitt ausfällt, ist noch nicht bekannt.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten