Unwetter-Alarm: Überflutungen drohen

Im Osten

Unwetter-Alarm: Überflutungen drohen

Es wird ungemütlich. Starker Nordwestwind treibt dichte Wolken mit Regen vor sich her.

Nach dem Temperatursturz suchen ab Donnerstag schwere Unwetter weite Teile Österreichs heim. Tief „Yvette“ bringt Regenmengen bis zu 150 Liter pro Quadratmeter und böigen Wind, der stellenweise 140 km/h erreichen kann. „Am Freitag wird der Regen am intensivsten sein“, warnt ZAMG-Meteorologin Ariane Pfleger.

ZAMG: Östlicher Alpenraum stark gefährdet
Warnung: Überschwemmungen können vor allem zwischen Salzburg und Niederösterreich auftreten. Zentrum der Unwetter ist das Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Hier drohen Muren, kleine Zubringerflüsse werden binnen Stunden zu reißenden Strömen.

Aber auch Wien und das Burgenland sind bedroht. Denn die Böden sind durch den Niederschlag der vergangenen Tage durchnässt. Sie werden den Dauerregen von Donnerstag bis Samstag nur schwer aufnehmen können.

Neuschnee
Einziger Lichtblick sind überraschenderweise die niedrigen Temperaturen. Bis Samstag fallen auf den Bergen bis zu anderthalb Meter Neuschnee. Dadurch wird ein Teil des Niederschlages in den Alpen liegen bleiben. Die Feuerwehren warten nun, was von oben kommt …

(küe)

Nächste Seite: Die Entwicklungen vom Mittwoch zum Nachlesen

16.30 Uhr: Nur knapp über dem Gefrierpunkt liegen derzeit die Temperaturen in Seefeld (Tirol; 1,1 Grad) und Ramsau am Dachstein (Steiermark; 2,1 Grad). Wind-Spitzenreiter sind derzeit Güssing (77 km/h) und Wien mit Böen bis zu 72 km/h.

15.59 Uhr: Hochwasser-Prognose NÖ - Entwarnung für Donau
"Die Unwetter in Niederösterreich treffen vor allem den Süden – den alpinen Bereich und Teile des Wienerwaldes. Die Flüsse Traisen, Ybbs, Erlauf könnten stark steigen, vor allem in den Oberläufen. Örtlich wird es dabei sicherlich zu Überflutungen kommen", sagt Franz Hauer vom Hydrografischen Dienst NÖ.

"Im Bereich der Donau erwarten wir aber keine Schwierigkeiten, da es in Bayern zu keinen Niederschlägen kommt und die Donau auch noch keinen hohen Pegel führt. Sie kann die Niederschläge der nächsten Tage sicher auffangen", so Hauer.

15.25 Uhr: Die aktuelle Unwetter-Karte


Klicken Sie auf das Bild, um die interaktive Version zu laden

15.19 Uhr: Ab Donnerstag Mittag ist mit dauerhaftem Regnen zu rechnen, sagt ZAMG-Meteorologin Ariane Pfleger. "Tief "Yvette" zieht über die Grenze zwischen Ungarn und Rumänien. Dadurch kommt feucht-kalte Luft aus dem Osten nach Österreich.

14.30 Uhr: Steiermark: Überschwemmungen möglich
In der Steiermark bereitet man sich auf große Regenmengen vor.
"Kleinräumige Überschwemmungen sind möglich Bereich der Flüsse Palten, Salza und Mürz. Auch im Ennstal kann es zu Problemen kommen. Gefahr besteht insbesondere bei alpinen Zubringerbächen", erklärt Referatsleiter Robert Schatzl vom Hydrografischen Dienst des Landes.

14.05 Uhr: Aktuelles Regen-Radar


Klicken Sie auf das Bild, um die interaktive Version zu laden

13.12 Uhr: Enorme Regenmengen prognostiziert
Die ZAMG prognostiziert für die kommenden Tage enorme Regenmengen. An der Alpennordseite sind von Salzburg über die Obersteiermark bis zu den niederösterreichischen Voralpen bis Samstag 70 bis 100 Millimeter Regen zu erwarten, im Bereich Ausseerland bis Ötscher stellenweise bis zu 150 Millimeter. Überschwemmungen und Muren sind möglich.

12.30 Uhr: Teil des Grazer Schloßbergs gesperrt
Nach den starken Regenfällen am Sonntag ist es am Mittwoch in Graz zu einer Teilsperre des Schloßberges gekommen. Betroffen ist der bewaldete Nordteil des Erhebung mitten in der City. Es bestehe die Gefahr, dass Bäume entwurzelt werden könnten, teilte die Feuerwehr der Stadt Graz mit.

Durch die starken Niederschläge seit Sonntag drohten Bäume im Bereich zwischen Wickenburggasse und Schlossbergbahn umzustürzen. Um einer Gefährdung von Personen vorzubeugen, bleibe die Sperre bis auf Widerruf aufrecht, hieß es.

12.15 Uhr: Windigste Landeshauptstadt ist derzeit Eisenstadt im Burgenland mit Spitzen von bis zu 60 km/h. Auch in Wien (55 km/h), St. Pölten (50 km/h) und Graz (46 km/h) weht es schon kräftig. Unwirtlichster Messpunkt Österreichs ist der Sonnblick bei minus 8,8 Grad und Windspitzen über 70 km/h.

11.18 Uhr: Aktuelles Regen-Radar
Von Westen her dehnen sich die Niederschläge entlang des Alpenhauptkammes bis in die Bucklige Welt aus.


Klicken Sie auf das Bild, um die interaktive Version zu laden

11.08 Uhr: Aktuelle Wind-Vorschau


Klicken Sie auf das Bild, um die interaktive Version zu laden

10.22 Uhr: Aktuell gilt eine Sturmwarnung für den Süden und Osten Österreichs. Die Windspitzen können in den Niederungen bis zu 80 km/h erreichen, in exponierten Lagen und auf den Bergen auch 100 km/h und darüber.

09:33 Uhr: So schaut es in den Landeshauptstädten aus:

Wien heiter bei 13°C, Sankt Pölten bedeckt bei 10°C, Eisenstadt wolkig bei 12°C, Regenschauer in Linz bei 11°C, Sprühregen in Salzburg bei 7°C, in Graz ist es heiter bei 11°C. Stark bewölkt ist es in Klagenfurt bei 8°C, leichten Regen meldet Innsbruck bei nur 6°C. Auch Bregenz fröstelt bei 6°C.

08:45 Uhr: Die aktuelle Unwetter-Karte (Klicken Sie auf das Foto, um die interaktive Version zu laden):

08:01 Uhr: Die Aussichten für Donnerstag:
Das Tief mit Zentrum über Osteuropa beeinflusst weiter unser Wetter. Verbreitet überwiegen die Wolken. Besonders entlang der Alpennordseite und im Osten regnet es länger anhaltend und gebietsweise auch kräftig. Die Schneefallgrenze kann zeitweise auf unter 800 Meter absinken. Die Sonne macht sich dagegen rar, am öftesten sieht man sie noch im Südwesten. Überall ist es windig, in der Osthälfte und im Süden kann es verbreitet zu kräftigen Sturmböen kommen. Die Temperaturen sinken noch ein bisschen (zwei bis zwölf Grad in der Früh, acht bis 15 Grad am Tag).
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten