Grippe

Grippewelle

Weiter massiver Anstieg bei Neuerkrankungen

Die Grippewelle schwappt langsam aber sicher über das Land. Der Influenza A Virus ist überall sehr stark aktiv.

Die Grippe-Erkrankungen in Österreich nehmen weiter zu. Die Viren seien überall sehr stark aktiv, warnte das Diagnostische Influenza Netzwerk am Donnerstag. Bei Untersuchungen von Proben kranker Personen sind bei 70 Prozent Influenza-Erreger nachweisbar. Die Zahl der Neuerkrankungen ist weiter massiv angestiegen, mehr als 10.000 Österericher sind betroffen. Die aktuellen Untersuchungen stammen aus dem Zeitraum vom 16. bis zum 22. Jänner. Im restlichen Europa wütet der Grippevirus ebenso wie in Österreich. Der Erreger, der den Menschen in diesem Jahr besonders zu schaffen macht, ist der Subtypus des Influenza A Virus H3N2 auch "Brisbane" genannt.

Grippe und Influenza
Die Grippe ist im Gegensatz zur Influenza eine harmlose fieberhafte Erkrankung mit Schnupfen und von wenigen Tagen Dauer. Eine krankheitsspezifische Therapie gibt es nicht, nur symptomatische Behandlung mit Nasentropfen, Aspirin, Tee etc. Auslöser sind zumeist Rhinoviren, die den oberen Respirationstrakt befallen. Die Influenza hingegen ist eine mit schwersten körperlichen Symptomen und hohem Fieber verlaufende Erkrankung. Die Patienten müssen teilweise sogar hospitalisiert werden. Mit der hohen körperlichen Belastung ist auch eine deutlich erhöhte Sterblichkeit, insbesondere alter Menschen, verbunden. Die Spanische Grippe war eine solche Influenzaerkrankung, die zwischen 1918 und 1920 25 Millionen Tote gefordert hat.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten