So heiß kommt jetzt der Sommer zurück

Chronik

So heiß kommt jetzt der Sommer zurück

Artikel teilen

Am Dienstag scheint die Sonne überall wieder öfter. Jeden Tag wird es jetzt wärmer, am Wochenende heiß.

Auch im Westen Österreichs kehrt die Sonne wieder zurück und es wird spürbar wärmer. In den östlichen Landesteilen verläuft der Dienstag bereits hochsommerlich. Das Tief das uns seit einer Woche beschäftigte, zieht jetzt in Richtung Balkan ab. Ein mächtiges Azorenhoch dehnt sich aus! Warme und trockene Luft erreichen uns in den nächsten Tagen, dazu gibt es strahlend sonniges Wetter und badetaugliche Temperaturen bis 30 Grad.

Sommereinzug am Dienstag:
Die sonnigen Anteile am Wettergeschehen nehmen gegenüber den Vortagen bereits zu. Zwar werden sich im Laufe des Tages erneut einige Quellwolken bilden, doch in Summe kommen auch einige Sonnenstunden zusammen. An einigen Orten im Flachland bleibt es bis zum Abend trocken. Der Wind weht eher schwach bis mäßig, nur im Nordburgenland und im Wiener Becken vorübergehend etwas auflebend aus West bis Nord. Frühtemperaturen 13 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 22 bis 29 Grad.

So wird das Wetter in den nächsten 9 Tagen:

(Klicken Sie auf die Karte für den genauen Wetterbericht in Ihrer Region)

So wird das Wetter in Ihrem Bundesland:

Wien:
Für einige Stunden überwiegt der Sonnenschein. Am Nachmittag entstehen nochmals ein paar hochreichende Quellwolken, in einigen Wiener Stadtbezirken können schließlich gewittrige Regenschauer niedergehen. Der Wind bläst eher mäßig aus Nordwest. Frühtemperaturen um 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 28 Grad.

Niederösterreich:
Im Bergland sind bereits am Vormittag stellenweise Regenschauer unterwegs und es scheint nur zeitweise die Sonne. Im östlichen Flachland scheint die Sonne bereits länger und öfter, bevor sich am Nachmittag einzelne Regenschauer und Gewitter entladen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 15 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 29 Grad.

Burgenland:
Es ziehen ein paar Wolken durch, der Sonnenschein überwiegt aber bereits. Am Nachmittag sind örtlich auch Gewitter zu erwarten. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden vorübergehend etwas auflebend aus Nordwest bis Nord. Frühtemperaturen 16 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 29 Grad.

Oberösterreich:
Am Dienstag scheint bei meist aufgelockerter Bewölkung oft die Sonne. In der Früh hält sich gebietsweise Nebel, der sich jedoch rasch lichtet. Am Böhmerwald und im südlichen Bergland können einzelne Regenschauer entstehen. Am Morgen 11 bis 16 Grad, die Höchsttemperaturen liegen zwischen 21 und 26 Grad.

Salzburg:
Am Dienstag überwiegen am Vormittag noch oft Wolken und Nebel und vor allem im Nordstau zwischen Lofer und Abtenau regnet es noch zeitweise. Im Tagesverlauf lockern die Wolken mehr und mehr auf und die Sonne kommt immer öfter zum Vorschein. Am Nachmittag bleibt es verbreitet trocken. Am Morgen 10 bis 15 Grad, die Höchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 25 Grad.

Steiermark:
Auch der Dienstag bringt einen wechselhaften Mix aus Sonne, Wolken, Regenschauern und Gewittern. In Summe dürften die sonnigen Abschnitte aber schon mehr werden, am freundlichsten wird es voraussichtlich im Oberen Murtal und Mürztal. Es weht mäßiger Nord- bis Ostwind. Nach Frühtemperaturen zwischen 12 und 15 Grad liegen die Höchstwerte am Nachmittag bei 22 bis 27 Grad.

Kärnten:
Das Tief zieht langsam ab, die Luft wird wärmer, ist aber immer noch recht labil geschichtet. Wolken- und Nebelreste lockern auf und es setzt sich meist sonniges Wetter durch. Am Nachmittag bilden sich über den Bergen Haufenwolken, vor allem von den Nockbergen bis zur Pack auch einige Gewitter, die sich nach Süden ausbreiten. Frühtemperaturen 11 bis 15 Grad, Höchstwerte bis 27 Grad.

Tirol:
Der Hochdruckeinfluss nimmt zu, es gibt in Summe schon mehr Sonne, aber es bleibt immer noch leicht labil. D. h. zur Sonne gesellen sich sommerliche Haufenwolken, ein lokaler Schauer ist noch möglich, wenn auch nur ganz lokal, in Süd- und Osttirol kann das eine oder andere Gewitter dabei sein. Die Temperaturen dürfen sich durchwegs sommerlich bezeichnen. Tiefstwerte: 10 bis 14 Grad. Höchstwerte: 20 bis 25 Grad.

Vorarlberg:
Der Hochdruckeinfluss nimmt zu, es gibt in Summe schon mehr Sonne, aber es bleibt immer noch leicht labil. D. h. zur Sonne gesellen sich sommerliche Haufenwolken, ein einzelner Schauer ist noch möglich, wenn auch nur ganz lokal. Die Temperaturen dürfen sich durchwegs sommerlich bezeichnen. Tiefstwerte: 10 bis 14 Grad. Höchstwerte: 21 bis 24 Grad.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo