Flüchtling (26) vergewaltigte Wiener Arzt

Über Dating-App kennengelernt

Flüchtling (26) vergewaltigte Wiener Arzt

„Ich fühle mich unschuldig“, betonte der 26-Jährige, der erst seit Kurzem in Österreich ist und in seiner Heimat verheiratet sein soll, zur Anklage, wonach er ein schwules Sex-Date, das nach dem Vorspiel keine Lust mehr hatte, brutal und ungeschützt vergewaltigt haben soll. Kennengelernt hatten sich das Opfer und der Asylwerber über die Dating-App Grindr. In der Wohnung des Wieners kam es zur Sache – bis der Jungarzt den anderen wegdrückte und unmissverständlich „Nein“ sagte. Doch der grinste nur und wendete rohe Gewalt an.

Bei der Aussage des angeklagten Syrers verdrehten dann alle die Augen im Saal: Er verwende Grindr nur an Feiertagen, um Leute kennenzulernen. Der Mann habe sich ihm „feminin genähert“. Auf dem Hochbett soll der Arzt „eine ruckartige Bewegung gemacht“ haben. Um nicht aus dem Bett zu stürzen, habe er sich auf die App-Bekanntschaft fallen lassen. „Dabei bin ich in ihn eingedrungen. Das hat mir überhaupt nicht gefallen“, betonte der Asylwerber.

Richterin Elisabeth Reich hielt diese Ausführungen für völlig unglaubwürdig: „Selbst wenn Sie nicht besonders gut Deutsch können, bin ich überzeugt davon, dass Sie ein ‚Nein‘ verstehen.“ Das Urteil von dreieinhalb Jahren Haft ist nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten