Leichenteile in Kühltruhe gefunden: Das ist der Horror-Keller

Mord-Alarm

Leichenteile in Kühltruhe gefunden: Das ist der Horror-Keller

Fund von Plastiksäcken in einer Kühltruhe in Floridsdorf mit möglicherweise verwesendem Inhalt.

Wien. In einem Kellerabteil eines Mehrparteienhauses, in der Mengergasse, in Wien-Floridsdorf hat die Polizei Donnerstagmittag Plastiksäcke "mit möglicherweise verwesendem Inhalt" sichergestellt, wie es zunächst hieß. Am Abend kam die Bestätigung aus der Gerichtsmedizin, dass es sich um Leichenteile handelt. Identität, Geschlecht und Todesursache der Person oder Personen waren vorerst unbekannt, wie die Polizei berichtete.

"Personen", so Polizeisprecher Markus Dittrich, hatten im Zuge von Räumungsarbeiten in dem Gebäude in der Mengergasse massiven Gestank wahrgenommen und mussten sich wegen der üblen Luft sogar übergeben. Sie wendeten sich an die Polizeiinspektion Donaufelder Straße. Die Beamten fanden in dem Kellerabteil in einer nicht eingeschalteten Kühltruhe einen großen Müllsack. In diesem befanden sich weitere Müllsäcke mit - wie sich später herausstellte - sterblichen Überresten.

"In Ergänzung zur Aussendung vom heutigen Tag wird bekannt gegeben, dass nun feststeht, dass in den Plastiksäcken eine menschliche Leiche aufgefunden wurde. Die Identität der Leiche und die Todesursache sind derzeit unbekannt. Eine gerichtsmedizinische Obduktion wird durchgeführt. Neue Erkenntnisse werden im Laufe des morgigen Vormittags erwartet. Die Ermittler des Landeskriminalamtes Wien (LKA) konnten bereits den Mieter des Kellerabteils ausforschen. Dieser wird nun zum Sachverhalt befragt. Auch hier werden die Ergebnisse in den Morgenstunden des kommenden Tages erwartet", schreibt die Polizei am Donnerstagabend. 

Mieter des Abteils ausgeforscht und angetroffen

Laut ÖSTERREICH-Informationen hat die Polizei den Mieter des Kellerabteils bereits ausgeforscht und angetroffen. Dabei handelt es sich um einen 40-jährigen Mann, der heute delogiert werden hätte sollen. Die Wohnung war bereits behördlich versiegelt. Er zahlte seit fünf Jahren keine Miete und verhielt sich oft sehr aggressiv. Der Mieter lebte seit 20 Jahren ohne Wasser. Der Mann gilt im Mehrparteienhaus als Sonderling mit Ekzemen am Kopf.

© TZOe Fuhrich

Die Wohnung war bereits behördlich versiegelt.

© TZOe Fuhrich

Im Zuge der Delogierung wurde der Strom abgestellt. Dann hat es zu stinken begonnen. Die Müll-Arbeiter alarmierten in Folge die Polizei, weil ihnen der Gestank seltsam vorkam. 

© Ailin Simsek

In diesem Kellerabteil wurde die Tiefkühltruhe mit den Körperteilen gefunden. 

© Ailin Simsek

Das ist der Horror-Keller. 

Vor Ort war jedenfalls ein Leichenwagen mit einem Sarg, um die Überreste aus dem Haus zu holen – das spricht für menschliche Körperteile. 
 
Video zum Thema: Ursprung der Leichenteile unbekannt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Video zum Thema: Polizeisprecher im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren – die Müllsäcke wurden der Gerichtsmedizin übergeben.

Alles Weitere ist derzeit noch Gegenstand von laufenden Ermittlungen, die das Landeskriminalamt Wien übernommen hat. 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten