Tiger-Retter Hainburg Babys

Nach Fund in Hainburg

Drohungen: Personenschutz für Tiger-Retter

Nachdem die beiden Raubkatzenbabys in einer Wohnung gefunden wurden, werden jetzt die Retter unter Druck gesetzt.

Nach dem Fund zweier Tigerbabys in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) sieht sich eine Tierpflegerin Drohungen ausgesetzt. Für die Frau, die gemeinsam mit Polizeibeamten die jungen Raubkatzen am Donnerstagabend aus der Wohnung einer Slowakin geholt hatte, sei Personenschutz angefordert worden, teilte der Österreichische Tierschutzverein am Montag mit.

Die Mitarbeiterin sei "das Ziel einer Social-Media-Hetzkampagne geworden", hieß es in einer Aussendung.

© www.tierschutzverein.at
Tiger-Babys Niederösterreich Hainburg
× Tiger-Babys Niederösterreich Hainburg

Auch Aufdecker-Pärchen bedroht

Auch die beiden Informanten wurden Ziel der Kampagne. Der 19-jährige Stefan und seine 18-jährige Freundin Dominika hatten den Tierschutzverein alarmiert, als sie Videos von zwei Tigerbabys, die in einem Bad in der Wanne lagen, auf Snapchat sahen.

Nun wird das Pärchen von slowakischen Facebook-Usern im Netz bedroht und beschimpft. „Wir haben die Tigerbabys gerettet und jetzt wird gegen uns gehetzt“, sagten Stefan und Dominika gegenüber ÖSTERREICH.

"Das wird Folgen für dich haben"

In den Kommentaren wird das Paar grundlos des Mordes an den Tigern beschuldigt. „Einige User schreiben, dass wir uns im Kanal verstecken sollen. Einer schrieb sogar, dass er gegen uns kämpfen werde und dass dies Folgen für mich haben werde. Ein anderer schrieb, dass jetzt Krieg herrsche. Wir werden dies der Polizei melden“, sagte Dominika.

© zVg
Tiger-Babys Hainburg Yagmur S.
× Tiger-Babys Hainburg Yagmur S.
Yagmur S. hatte die Tiere zu sich in die Wohnung gebracht.

Das Tiger-Duo wurde vergangene Woche der 34-jährigen Slowakin Yagmur S.  abgenommen und anschließend in einer Tierklinik in Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) untersucht. Bis zur Klärung zoll- und eigentümerrechtlicher Aspekte wurden die Babys im Tiergarten Schönbrunn in Wien untergebracht. Die 34-Jährige, die in ihrem Heimatland Tiger in einer Auffangstation betreut, gab laut Polizei an, die Gesetzeslage in Österreich zur Haltung dieser Tiere nicht zu kennen. Sie habe die Jungen aus der Slowakei mitgenommen, um sich um sie zu kümmern.

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten