Geliebte (26) vergewaltigt und nackt auf Straße abgelegt

Opfer fast verblutet

Geliebte (26) vergewaltigt und nackt auf Straße abgelegt

Ein 25-Jähriger soll die lebensgefährlich Verletzte zwischen geparkten Autos „entsorgt“ haben.

Wien. Ein Bauspengler hatte im Oktober des Vorjahres einige Dosen Bier mit ­Liquid Ecstasy getrunken. Als er abends in seine WG in der Schönburggasse (Wieden), in der er mit dem Opfer und einem Polen lebte, zurückkam, soll er auf die 26-Jährige losgegangen sein.
 
Lebensgefahr. Laut Anklage schlug der 25-Jährige (Anwalt Normann Hofstätter) seine Freundin, würgte und vergewaltigte sie mit einer Fernbedienung. Die 26-Jährige wäre dabei fast verblutet. Dann soll er das nackte, lebensgefährlich verletzte Opfer durch das Stiegenhaus gezerrt und – wie Müll – zwischen Autos abgelegt haben.
 
Zufällig entdeckt. „Er hat sie entsorgt, zum Sterben hingelegt und ist einfach gegangen“, so der Staatsanwalt, der die Einweisung in eine Psycho-Anstalt beantragte. Die Frau überlebte nur, da sie ein Passant zufällig entdeckte.
 
„Es tut mir schrecklich leid. Aber ich kann mich an nichts mehr erinnern“, sagte der ­wegen Mordversuchs durch Unterlassung und Vergewaltigung Angeklagte vor Gericht.
 
Beugehaft. Sein Opfer dürfte dem Angeklagten verziehen haben – sie schrieb ihm Liebesbriefe in die U-Haft. Der polnische Mitbewohner, der wie sein Kumpel aus der Sprayer-Szene kommt und der Frau damals nicht geholfen hat, wurde zu 5 Wochen Beugehaft verdonnert, da er die Aussage verweigerte. Der Prozess wurde auf August vertagt. Vielleicht packt der Pole dann aus. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten