Wien

Grüner Bezirksvorsteher übt auf Mahü ''Selbstjustiz''

Artikel teilen

Video-Duell auf der Mariahilfer Straße: Der Bezirksvorsteher von Neubau, Markus Reiter (Grüne), blockierte mit dem Rad einen BMW, der sich auf die Mahü verirrt hat. Der Lenker: "Selbstjustiz!"

In der aktuellen Coronavirus-Krise liegen offenbar die Nerven blank - auch bei einem Wiener Bezirkspolitiker: Als der Grün-Politiker Markus Reiter am Dienstag einen schwarzen BMW illegal in die Fußgängerzone der Mariahilfer Straße einbiegen sieht, stoppte der Bezirkschef von Wien-Neubau höchstpersönlich den Wagen, blockierte ihn mit seinem Fahrrad.

Als der Autolenker auch noch sah, wie der Grüne mit dem Handy den Wagen filmte, stellte er den Bezirkspolitiker zur Rede: "Was machen sie da? Sie können mich doch nicht einfach anhalten und dabei auch noch filmen?" Der Politiker zeigte seinen Ausweis und begann zu telefonieren - was jetzt wiederum der BMW-Lenker mit seinem Smartphone filmte (siehe Video).

Video zum Thema: Grüner Bezirksvorsteher übt auf Mahü ''Selbstjustiz''

Zeugen des Eklats auf der Mahü informierten jetzt oe24: "Das sieht ja wie Selbstjustiz aus. Und der Bezirksvorsteher, der keinen Mundschutz trug, kam dem Autolenker sehr nahe. Das muss doch nicht sei."

Und auch der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp zeigt sich erstaunt vom Verhalten Reiters. „Das Letzte worauf die Wiener gewartet haben sind Grüne Politiker,  die unter Missachtung der eigenen Regeln bezüglich Mundschutz und Mindestabstand den Verkehr regeln. Dafür gibt es echte Polizisten und keinen Grünen-Hilfssheriff", so der VIzebürgermeister.

© Screenshot
Grüner Bezirksvorsteher
× Grüner Bezirksvorsteher

Der vom Bezirks-Columbo gestellte Autolenker wird jetzt Selbstanzeige wegen seines Irrtums erstatten - aber auch den grünen Bezirkspolitiker anzeigen.

© Screenshot
Grüner Bezirksvorsteher
× Grüner Bezirksvorsteher
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo