Bettler

Stadt will gegen Banden vorgehen

Kampf-Ansage an organisierte Bettler-Mafia

Sozialstadtrat Peter Hacker kann sich Verbot von organisiertem Betteln vorstellen.

In der Adventzeit sind viele Menschen mit dicken Brieftaschen und vielen Einkaufstaschen unterwegs. Das nützen auch organisierte Bettelbanden aus, vorzugsweise aus Osteuropa, um "schnelles Geld" machen zu können.

Mehrheit für Bettelverbot. Eine aktuelle Umfrage des "Profil" zeigt, dass 67 Prozent der Befragten für ein generelles Bettelverbot in Städten sind. Nur 26 Prozent gaben bei der Befragung durch Unique Research an, sie seien absolut gegen ein Bettelverbot.

Wien will handeln. "Wir wissen, dass es Gegenden in Rumänien gibt, von wo ganze Dörfer auf Betteltour fahren. Das kann ich als Stadtrat nicht akzeptieren. Da nützt eine Gruppe einfach die Gesellschaft und die Situation in einer Stadt aus", sagte Sozialstadtrat Peter Hacker. Man fühle sich "vor allem für Menschen in Wien zuständig"."Wir können nicht die Armut der Welt in dieser Stadt bekämpfen", so Hacker weiter.

Schwerpunktaktion. Die Wiener Polizei fährt gerade eine Schwerpunktaktion gegen organisiertes Betteln. Hacker forderte Innenminister Wolfgang Peschorn auf, sich um das Problem zu kümmern. Auf die Frage, ob er dafür sei, mehr osteuropäische Bettler abzuschieben, sagte der Stadtrat: "Ich bin nicht dafür, ich hätte nur nichts dagegen."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten