wien

Kellermayr-Gedenkstätte verwüstet: Verdächtige ausgeforscht

Artikel teilen

Samstagfrüh wurde die Gedenkstätte für Kellermayr am Stephansplatz zerstört. Wie die Polizei nun bekannt gab, konnte die Verdächtige gefasst werden. 

Noch Tage nach dem tragischen Tod von Lisa-Maria Kellermayr lagen zahlreiche Briefe, Kerzen, Blumen und Fotos zu ihrem Gedenken vor dem Wiener Stephansdom auf. Bis zum Samstagmorgen: Eine Unbekannte tat das Undenkbare -und zerstörte die eingerichtete Gedenkstätte quasi im Vorbeigehen.

Schockvideo. In den sozialen Medien kursierte ein Video der schockierenden Tat: Seelenruhig geht die Frau auf die auf liegenden Gedenksachen zu und zerstört sie mit Anlauf und mehreren Tritten brutal. Um kurz nach sechs Uhr früh flogen Kerzen, Laternen und Co. durch die Luft - was blieb, war Verwüstung.

Nun konnte die Verdächtige ausgeforscht werden, wie die LPD Wien am Mittwochvormittag bekannt gab. Die Verdächtige sei angezeigt worden, so die Exekutive. Über die Hintergründe der Tag ist noch nichts bekannt. 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo