Kontroverse Tewhid-Moschee darf wieder öffnen

Nach Terroranschlag in Wien

Kontroverse Tewhid-Moschee darf wieder öffnen

Die Tewhid-Moschee in Wien-Meidling, die nach dem Anschlag von Wien geschlossen wurde, weil der Attentäter dort aktiv gewesen sein soll, darf wieder öffnen. 

Das hat das interne Schiedsgericht der Islamischen Glaubensgemeischaft in Österreich (IGGÖ) entschieden. Für Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) ist die Entscheidung "unverantwortlich".

Moschee erlangt wieder Rechtspersönlichkeit 

Nach dem Anschlag hatte die Regierung verkündet, dass die Moschee geschlossen werden muss, weil sich der Attentäter dort radikalisiert haben soll. Gemäß dem Vereinsgesetz wurde die Moschee geschlossen und die IGGÖ entzog der Moschee die Rechtspersönlichkeit. Die IGGÖ teilte nun mit, das interne Schiedsgericht habe nach sorgfältiger Prüfung des Falles festgestellt, dass die Behörden für diese Vorwürfe keine Beweise vorbringen habe können und daher ihren Beschluss aufgehoben habe. Die Rechtspersönlichkeit der Moscheegemeinde sei folglich wiederherzustellen, um dieser die Wiederaufnahme von Kultushandlungen zu ermöglichen, hieß es in einer Aussendung.

Nur Vermutungen, keine Beweise 

Die behauptete Gefahr im Verzug, die zur Entscheidung für die Schließung der Moschee geführt habe, habe nicht belegt werden können. "Die Schließung eines Gotteshauses muss in einem Rechtsstaat aber sachlich belegt sein und darf auf keinen Fall willkürlich erfolgen. Reine Beschuldigungen reichen ohne Beweise nicht aus", kommentiert IGGÖ-Präsident Ümit Vural die Entscheidung des Schiedsgerichts.

Raap: Entscheidung "unverantwortlich" 

Kultusministerin Raab bezeichnete die Entscheidung der islamischen Glaubensgemeinschaft als "absolut nicht nachvollziehbar und unverantwortlich. Es handelt sich nämlich um jene Moschee, in der sich der Attentäter von Wien mehrfach aufgehalten und wo nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden seine Radikalisierung begünstigt wurde. Diese Sicherheitslage wurde der IGGÖ von den Behörden mündlich und schriftlich bescheinigt." Zudem habe die Islamische Glaubensgemeinschaft selbst die Moschee als salafistische Einrichtung bezeichnet. Raab forderte die Glaubensgemeinschaft daher auf, "konsequent und mit aller Entschlossenheit gegen jede Form von Extremismus vorzugehen. Moscheen sind kein rechtsfreier Raum", sagte Raab in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Nichtsdestotrotz sieht Vural Handlungsbedarf, was die betroffene Moscheegemeinde angeht: "Wir müssen uns als Gemeinschaft die Frage gefallen lassen, wie die Moschee überhaupt in den Verdacht der Behörden kommen konnte. Daher freut es mich, dass der Vorstand sich dazu bereit erklärt hat, unser erweitertes Betreuungsangebot in Anspruch zu nehmen, um eine transparentere Gemeindearbeit aufzubauen", erklärte der IGGÖ-Präsident.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten