Mietskandal in Wieden: 30 Wohnungen an Airbnb vermietet

Kampf gegen Onlinevermietung läuft

Mietskandal in Wieden: 30 Wohnungen an Airbnb vermietet

ÖSTERREICH-Reporterin Andrea B. Lautmann deckt exklusiv Mega-Mietskandal in Operngasse auf.

Wien. Der zentrale 4. Be­zirk lockt Touristen an. Das haben sich einige zum Geschäftsmodell gemacht und vermieten hauptberuf­lich Wohnungen über Online-Vermietplattformen wie Airbnb. Immer mehr Mieter reichen Beschwerde bei der Stadt Wien ein.

Konkret geht es um die Wohnungen in der Operngasse: In einem der Häuser werden von 30 Mietwohnungen mehr als die Hälfte online vermietet. In weiteren zwei Häusern der Gasse sind es nochmals 15 Apartments. Insgesamt 30 Wohnungen in einer einzigen Gasse. Am Montagnachmit­tag fand im Café Nest dazu ein Pressegespräch der Grünen statt. Themen waren das nachhaltige Wohnen im 4. Bezirk und die Problematik der Onlinevermietung im Freihausviertel.

© TZOe MFellner

„Wir leiden sehr unter den Tausenden Touristen. Es ist stets laut, die Stiegenhäuser sind verdreckt. Die Stadt muss eingreifen“, sagt einer der Mieter verärgert zu ÖSTERREICH. Stellvertretende Bezirksvorsteherin Barbara Neuroth ist sich sicher: „Die Gewerbeordnung darf solche Umstände nicht legalisieren und ermöglichen. Diese Wohnungen befinden sich in der sogenannten Wohnzone, somit verstößt eine Kurzzeitvermietung hier in diesem Ausmaß gegen die Ordnung. Wir werden Beschwerde beim Bezirksamt und der Gewerbebehörde einlegen.“
Die Chancen sind gut: In der Belvederegasse dürfen bereits 28 Wohnungen nicht mehr online vermietet werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten