23-Jähriger in Tankstelle niedergestochen

Mordversuch in Wien

23-Jähriger in Tankstelle niedergestochen

Tankstellenmitarbeiter versorgten den Schwerverletzten und erlitten selbst einen Schock.

Ein 23-Jähriger, der am Samstag um 20 Uhr mit seinem Bruder im Shop einer Tankstelle in Wien-Penzing ­einige Lebensmittel kaufen wollte, wurde unvermittelt von einem mit einem Messer bewaffneten Täter attackiert, der vor dem Eingang auf den richtigen Zeitpunkt gewartet haben dürfte, wie ÖSTERREICH von einem Insider erfuhr. Der etwa 30 Jahre alte Angreifer, der außer ­einer Kappe keine Gesichtsmaskierung trug, sagte kein Wort, als er zwei bis dreimal auf den Oberkörper des Opfers einstach. Dann ergriff er die Flucht.

Erste Hinweise zur 
Identität des Täters

Der Bruder des 23-Jährigen versuchte dem Mann noch nachzulaufen, konnte aber nur noch wahrnehmen, wie dieser gemeinsam mit einer zweiten Person in einer Seitengasse verschwand. Inzwischen wurde das Opfer von den drei anwesenden Mit­arbeitern erstversorgt und dann der Rettung übergeben. Es ist außer Lebensgefahr. Zwei der drei Angestellten erlitten einen massiven Schock und befinden sich im Krankenstand. Laut ÖSTERREICH-Informationen soll der Flüchtige von Zeugen erkannt und als Stammgast der Tankstelle identifiziert worden sein. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich Täter und Opfer kannten.

Larissa Eckhardt