So wurde die Million vom Sacher verjubelt

Sohn von Chef-Buchhalterin spielte Rich Balkan Kid

So wurde die Million vom Sacher verjubelt

Während die Mutter für ihn kriminell wurde, lebte der Sohn in Saus und Braus.  

Wenn Mutterliebe größer ist als der gesunde Menschenverstand: Kommende Woche muss sich vor dem Straf landesgericht die frühere Chef-Buchhalterin der Hotel Sacher Betriebs GmbH wegen Untreue verantworten - ÖSTERREICH berichtete. Die 49-Jährige soll laut Anklage 1.076.850,29 Euro vom Sacher-Geld auf ihr privates Giro-und Sparkonto abgezweigt haben. Inzwischen wird immer deutlicher: Sie hat es für ihren Sohn gemacht, der in Saus und Braus lebte und seine Mutter durch Lügen zur Groß-Bet r üger i n machte.

Der smarte Bursch mit den zurückgegelten Haaren machte gerne auf großspurig, ließ sich in der Social-Media-Gruppe "Rich Balkan Kids" feiern. Dort posierte er am liebsten mit seinem dicken AMG-Mercedes. Videos zeigen den jungen Lebemann bei Schampus-Feiern in einem Luxushotel in Dubai.

Sohn tischte ihr Räuberpistolen auf

Um seine Mutter immer wieder "anzapfen" zu können, tischte er ihr regelmäßig Märchen auf: "Ich habe Schulden, wenn ich nicht sofort zahle, bringen die mich um", behauptete er gegenüber der Buchhalterin. Aus Angst um ihr Kind fiel ihr kein anderer Ausweg mehr ein, als ihren Arbeitgeber zu betrügen.

Sechs Mal schlug die 49-Jährige innerhalb von nur acht Monaten zu. Mit allen Vollmachten ausgestattet, kam sie so an die Sacher-Million. Als ihre krummen Geschäfte bei der Bank auffielen, gestand sie ihren Chefs die Untreue.

Die Sacher-Führung reagierte kulant, das Dienstverhältnis wurde einvernehmlich beendet, die 49-Jährige versprach, den immensen Schaden wieder gutzumachen.

Reue der Angeklagten kam für Justiz zu spät

Doch ihre tätige Reue kam für den Staatsanwalt zu spät. Die Justiz sah keinen Strafauf hebungsgrund, erhob Anklage. Der Chef buchhalterin droht eine Haftstrafe, es gilt die Unschuldsvermutung.  



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten