Überfall mit Steakmesser: Jetzt spricht das Opfer

Auf offener Straße

Überfall mit Steakmesser: Jetzt spricht das Opfer

Ein Räuber bedrohte Michael K. mit einem Messer, nahm sein Geld und flüchtete.

Wien. Die Tat ist über einen Monat her. Trotzdem bekommt Michael K. weiche Knie, als er mit ÖSTERREICH zum Tatort am Lerchenfelder Gürtel zurückkehrt. Am 9. April um 15.45 Uhr wurde er in einem Durchgang der Stadtbahnbögen von einem etwa 1,70 Meter großen Unbekannten ausgeraubt.

© LPD Wien
Wer kennt diesen Mann? Er wurde als Tatverdächtiger identifiziert.

Wechsel-Trick. „Ich wurde angesprochen, ob ich Drogen kaufen wolle. Als ich das verneinte, bat der Mann mich um Wechselgeld. Er sah gepflegt aus, seine Kleidung war sauber und er wirkte sogar irgendwie sympathisch. Deshalb wollte ich helfen“, sagt Michael K. zu ÖSTERREICH. Als K. sein Geld rausholte, zog der Gesuchte plötzlich ein Steakmesser und hielt ihm die Klinge an den Hals. Dann riss er ihm insgesamt 120 Euro aus der Hand und flüchtete. „Ich war starr vor Angst, wie eingefroren“, so Michael K. über diesen Moment.
Trotzdem will er anderen Opfern Mut zusprechen: „Die Situation ist schlimm, aber die Welt geht deshalb nicht unter. Mit anderen darüber reden hilft beim Verarbeiten.“
 
L. Eckhardt