Vierjährige bei Bus-Notbremsung verletzt

Wien-Favoriten

Vierjährige bei Bus-Notbremsung verletzt

14A musste wegen Fußgängers unvermutet stoppen 

Eine Vierjährige hat sich Samstagnachmittag bei einer Notbremsung eines Busses der Linie 14A in Wien-Favoriten den Kopf angeschlagen. Das Mädchen kam mit Verdacht auf Schädelprellung in ein Spital, nachdem es die Berufsrettung erstversorgt hatte. Nach der Untersuchung konnte das Kind aber in häusliche Pflege entlassen werden, berichtete die Polizei.
 
Der Unfall trug sich kurz nach 13.15 Uhr an der Kreuzung Keplerplatz - Columbusgasse zu. Der Lenker (41) musste hart und unvermittelt bremsen, nachdem ihm ein Passant direkt vor das Fahrzeug gelaufen war, berichteten der Chauffeur und eine Zeugin. "Dabei soll der Mann unaufmerksam gewesen sein. Er soll sein Handy in der Hand und Kopfhörer in den Ohren gehabt haben", berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Um ihn nicht zu überfahren, führte der Buslenker eine Notbremsung durch.
 
Der Fußgänger blieb erschrocken stehen und machte danach die Fahrbahn frei. Nachdem sich der Lenker versichert hatte, dass niemand im Bus zu Schaden gekommen sei, fuhr er weiter, und der Mann blieb unbehelligt. Kurz darauf stellte sich aber heraus, dass die Vierjährige verletzt wurde. Laut Fürst hatte das Mädchen durch die Notbremsung das Gleichgewicht verloren und war mit dem Kopf gegen eine Haltestange geprallt.