Zahl der Sex-Attacken fast verdoppelt

Alarm in Innsbruck

Zahl der Sex-Attacken fast verdoppelt

151 Sexualdelikte in Innsbruck angezeigt. 

Die Fakten aus einer Anfragebeantwortung von Innenminister Wolfgang Sobotka zu Sex-Attacken sind besonders für den Bezirk Innsbruck-Stadt alarmierend: "Von 84 Fällen im Jahr 2015 gab es bis Ende 2016 einen Anstieg auf 151 Fälle – das ist fast eine Verdoppelung", so der Innsbrucker FPÖ-Chef Rudi Federspiel.

"Man darf nicht zur Tagesordnung übergehen, wenn beinahe täglich ein neuerlicher Übergriff auf Frauen bekannt wird. Gerade Landeshauptmann Platter sollte weniger Ankündigungen machen, sondern gemeinsam mit der Bundesregierung Maßnahmen setzen, damit die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung von Frauen gesichert ist", führt Federspiel aus, der auf den Fall des mutmaßlichen Sextäters aus Somalia verweist, der wiederholt Übergriffe begangen haben soll.

Faktum ist laut Experten der Polizei freilich auch, dass bei Weitem nicht nur ausländische Straftäter für Übergriffe auf Frauen verantwortlich sind. Dennoch fordert Federspiel, dass radikale Maßnahmen zum Schutz der Integrität von Frauen ergriffen werden sollen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten