060828_pensionist_APA

Bevölkerungsalterung

Österreich im EU-Vergleich gut gerüstet

Österreich befindet sich EU-weit in der Gruppe, die am besten für die Herausforderung einer immer älter werdenden Bevölkerung gerüstet ist.

Österreich hat angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung Europas und der damit erwachsenden Herausforderungen in der Finanzpolitik notwendige Reformen unternommen und sei gut gerüstet. Dies sagte EU-Währungskommissar Joaquin Almunia am Montag bei einem Vortrag in Brüssel. Aber: "Ein geringes Risiko heißt nicht: kein Risiko."

Bevölkerung bis 2050 immer älter
Künftig werde es immer mehr ältere Menschen geben und die Bevölkerung werde innerhalb der EU gleichzeitig zurückgehen. Dadurch werde es bis 2050 "dramatische Veränderungen" geben, etwa bei den Ausgaben für Krankenversicherung oder Langzeitpflege, so Almunia. Ebenso würden sich die Wachstumsraten verlangsamen.

"Nichts zu tun ist keine Option"
Wenn keine Maßnahmen ergriffen würden, so drohe ein Anwachsen der Staatsverschuldungen auf 200 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis zum Jahr 2050. "Nichts zu tun ist keine Option", so Almunia, der ambitiöse Finanzpolitik- und Strukturreformen fordert. Die Erhöhung von Steuern sei "nicht die beste Antwort" auf diese kommenden Herausforderungen.

Fit für die Zukunft mittels drei Arten
Fit für die kommende demographische Struktur der EU-Bevölkerung sollen sich die Mitgliedstaaten auf drei Arten machen: Staatsschulden müssten rasch reduziert werden, Produktivität müsste ebenso gesteigert werden wie der Anteil von Frauen und älteren Menschen am Arbeitsmarkt, und Pensions- und Krankenversicherungs-Systeme müssten reformiert werden.

Sechs EU-Staaten am schlechtesten gerüstet
Die sechs EU-Mitgliedstaaten, die am schlechtesten für die kommenden Herausforderungen gerüstet sind, seien Griechenland, Tschechien, Zypern, Ungarn, Portugal und Slowenien. In der Gruppe mit niedrigem Risiko sind neben Österreich u. a. auch die skandinavischen Länder zu finden. In diesen Ländern habe es notwendige Pensionsreformen gegeben, sagte der Kommissar.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten