Asylwerber müssen im Lager bleiben
Asylwerber müssen im Lager bleiben

Für Anwesenheit

Asylwerber müssen im Lager bleiben

ÖVP-Vizekanzler Pröll stärkt seiner Innenministerin beim Thema Flüchtlinge den Rücken. In Sachen Eberau will er das Ergebnis der Volksbefragung respektieren.

"Die Asyl-Politik der Österreichischen Volkspartei baut auf drei Prinzipien auf", betont ÖVP-Finanzminister Josef Pröll. Erstens Schutz für jene, die wirklich Schutz brauchen, zweitens kein Pardon für jene, die das Recht auf Asyl missbrauchen, und drittens müsse die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet sein.

Anwesenheitspflicht nötig
Den Vorschlag seiner Parteifreundin, Innenminister Maria Fekter, für eine Anwesenheitspflicht für Asylwerber bezeichnet Pröll als "notwendig und wichtig, damit jene, die Schutz brauchen, diesen Schutz auch erhalten, und jene, die kein Recht auf Asyl haben, rasch herausgefiltert werden können". Der ÖVP-Chef will daher weiter versuchen, den Koalitionspartner SPÖ von dieser Anwesenheitspflicht zu überzeugen.

Meinung der Eberauer gilt
In Sachen Eberau habe sich die Bundesregierung verpflichtet, ein drittes Erstaufnahmezentrum zur menschenwürdigen Unterbringung Asylsuchender bereitzustellen. Es werde aber keine Handlungen gegen die Bevölkerung geben, so Pröll: "Das heißt, dass wir die Meinung der Bevölkerung von Eberau, die am 21. Feber zur Volksbefragung gerufen ist, auch respektieren werden."

Dies habe er am Freitag gegenüber dem burgenländischen ÖVP-Vizelandeshauptmann Franz Steindl deutlich gemacht. Es liege nun an Fekter und SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos, die Standortfrage gemeinsam zu klären.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten