Die Wahrheit über unzensuriert.at

Undercover in der Redaktion

Die Wahrheit über unzensuriert.at

„Der Wahrheit verpflichtet“ mit diesem Slogan wirbt die - zumindest nach eigenem Ermessen - „unabhängige“ Plattform unzensuriert.at. Das Portal fällt immer wieder mit eigenwilligen Storys auf, die vor allem am rechten Rand zu verorten sind – mit der Wahrheit nimmt man es diesbezüglich offenbar nicht so ernst, glaubt man Undercover-Recherchen des RTL-Magazins „Extra“.

Portal mit Verbindungen zur Politik
Eine Redakteurin der Sendung wollte wissen: Wer steckt wirklich hinter unzensuriert.at und was möchte das Portal bezwecken? Nach eigenen Angaben lesen 1,5 Millionen Menschen unzensuriert.at im Monat, 600.000 davon kommen aus Deutschland. Seit Kurzem gibt es deshalb auch einen deutschen Ableger des Portals mit der Endung .de.

Die RTL-Redakteurin wollte die Menschen hinter unzensuriert.at kennenlernen und bewarb sich als freie Autorin beim FPÖ-nahen Portal. Kurz darauf wurde sie nach Wien eingeladen. Das Treffen fand  im achten Bezirk passenderweise in einem Burschenschafter-Haus statt, begrüßt wurde sie vom Chefredakteur der Plattform Alexander Höferl – seinerseits Leiter des Kommunikationsbüros der FPÖ.

höfer.jpg © fpoe.at

Es geht um politische Agenden
Auf die Frage hin, was das Ziel der deutschen Version von unzensuriert.at sei, antwortet Höferl auf schockierend ehrliche Art und Weise: "Soweit können wir das ja zugeben: „Wir machen ja nicht dieses Medium, weil uns am unabhängigen Journalismus so sehr gelegen ist, sondern weil diese politischen Bewegungen in gewisser Weise unterstützen wollen. Im Prinzip wollen wir versuchen, dass wir uns mittelfristig vor allem gegenüber der AfD ähnlich positionieren, wie wir in Österreich gegenüber der FPÖ positioniert sind. – Eine reine Positiv-Berichterstattung zu fahren.“

Vernichtendes Urteil: Fake News
„Der Wahrheit verpflichtet“ sieht anders aus. Als Beispiel wird in der Reportage eine Geschichte hergenommen mit dem Titel: „Hamburg: Wohnungen zur Unterbringung von Migranten zwangsweise beschlagnahmt“

Auf die Frage hin, ob die Story auf ihre Richtigkeit überprüft worden wäre, gibt der Autor des Artikels diffus zu wissen: „Nein, ich habe mir den Artikel im Internet angeschaut, aber nur die Überschrift“. Das Gerücht hat der Kollege also lediglich aus dem Internet übernommen, die Quelle der Story will ihn zunächst nicht einmal einfallen. Schlussendlich wird klar, die Story ist von einer Plattform namens „philosophia perennis“. Selbst Höferl gibt beiläufig zu: „Das ist aber nicht seriös“ – Trotzdem, der Artikel wurde veröffentlicht und ist bis heute im Netz aufrufbar.

RTL-Recherchen ergaben außerdem: An der Geschichte ist nichts dran, das vernichtende Urteil der Extra-Redaktion – "Fake News".

Das Fazit der Undercover-Journalistin fällt dementsprechend verheerend aus: „Hinter dem Portal, das angeblich der Wahrheit verpflichtet ist, stehen Menschen, die eng mit einer Partei verbunden sind. Ihr Ziel: Rechte Parteien wie die FPÖ und die AfD zu stärken. Mit objektiver Berichterstattung hat das aus unserer Sicht nichts zu tun. Die Leser werden dabei manipuliert“.

Die ganzen Extra-Recherchen sehen sie im Video-Beitrag auf RTL.de. Hier geht’s zur Sendung. (Der Beitrag über Unzensuriert.at beginnt ab 15:00)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten