Kickl: "Würde mich nicht wundern"

FP-Innenminister wirft Pilz jetzt indirekt Spionage vor

Frontale Attacke des Innenministers gegen Listengründer Pilz nach dem Ministerrat.

Wien. Das kommt nicht oft vor: ein Innenminister, der einen Oppositionsabgeordneten frontal attackiert. Hintergrund waren Berichte, dass befreundete Geheimdienste aufgrund der Russland-Nähe der FPÖ die Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz BVT beendet hätten. „Blanker Unsinn“, wetterte Innenminister Herbert Kickl und sieht Pilz hinter den Berichten: „Pilz hat kein Interesse, dass der Verfassungsschutz funktioniert.“ Zudem würde es ihn, Kickl, „nicht wundern, wenn Pilz selbst auf der Liste eines ausländischen Geheimdienstes stünde“.

 

Video zum Thema: Ministerrat: Kickl attackiert Pilz
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten