FPÖ-Generalsekretär beschimpft Wiener Uni-Professor

Auf Twitter

FPÖ-Generalsekretär beschimpft Wiener Uni-Professor

Aufregung. Für viel Wirbel sorgt derzeit ein Tweet des Publizistik-Professors Fritz Hausjell, in dem er auf eine unvollständige Grafik der ORF-Sendung "Im Zentrum" zur 60-Stunden-Woche hinwies. Dabei bemerkt er, dass in der Auflistung der Arbeitszeitregelung in Österreich der Zeitraum vom Zweiten Weltkrieg nicht berücksichtigt wurde. Hausjell schreibt: Ein kleiner zeithistorischer Einwand: Ab Jänner 1942 wurde unter NS-Herrschaft schrittweise die Wochenarbeitszeit von 48 Stunden auf 60 erhöht. Grund: „totale“ Kriegsführung. Zuständig: Der „Reichsbevollmächtigte für den totalen Kriegseinsatz“ Dr. Joseph Goebbels."

Der Hinweis spaltet die Meinungen auf Twitter. "Sind Sie von Uni und Wissenschaft jetzt voll in SP-Zentralsekretariat und Propaganda übersiedelt?", schreibt Journalist Peter Rabl kritisch zum Tweet. "... wo stimmt das nicht ?Bin Zeitzeuge früherer Mißstände, die jetzt als Fortschritt verkauft werden.Aus dieser Vergangenheit kann niemand Zukunft formen.21 Jhd u Flexibilisierg sieht anders aus", kommentiert eine andere Userin.

FPÖ-Politiker rastet aus

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker rastet auf Twitter aus und beschimpft den Uni-Professor: "Gehen Sie bitte in die nächste Psychiatrie, rasch! Selten solchen unterirdischen Schmarrn gelesen. #jenseitig #krank" Die Ausfälligkeit des Politikers stört viele User. "Eines Politikers unwürdig", schreibt ein User. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten