Kickl geht gegen

Verschärfungen

Kickl geht gegen "Asyl-Urlauber" vor

Wien. Das Asylrecht wurde schon einige Dutzend Male verschärft – doch der Plan von Innenminister Herbert Kickl geht weit über das Bisherige hinaus – das Gesetz wird nun am Mittwoch im Ministerrat beschlossen. „Wir haben größtes Interesse an einer strengeren, geordneten, effizienten und möglichst missbrauchssicheren Asylpolitik“, so Kickl gegenüber ÖSTERREICH.

 

Das Gesetz im Detail:

■ Asylurlauber: Reisen Flüchtlinge wieder in ihr Heimatland, „wird von Amtswegen ein Asyl-Aberkennungsverfahren eingeleitet und beschleunigt geführt“.
■ Handys: Stellen Flüchtlinge einen Asylantrag, werden Handy-Daten ausgelesen, um ihren Fluchtweg nachzuvollziehen. Ist er etwa in Griechenland in die EU eingereist, wird er zurückgestellt (Dublin-Fall).
■ Bargeld: Pro Person können künftig bis zu 840 Euro Bargeld abgenommen werden (auch für mitreisende Kinder), um die ersten drei Monate der Unterkunft zu finanzieren. 120 € dürfen die Flüchtlinge behalten.
■ Anschluss-Schubhaft: Wird ein Flüchtling aus der Strafhaft entlassen, soll er sofort in Schubhaft kommen.
■ Gebietsbeschränkung: Hat ein Flüchtling einen Ausreisebescheid in ein anderes (EU-)Land, darf er den Wohnbezirk nicht verlassen.
■ Spitäler: Wird ein Asylwerber aus einem Spital entlassen, muss er die Fremdenbehörden verständigen.
■ Staatsbürgerschaften: Wartefrist für Flüchtlinge wird von sechs auf zehn Jahre hinaufgesetzt. G. Schröder
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten