Ursula Plassnik. (c) Reuters

Gedenktag

Plassnik: Aufschrei gegen Holocaust-Leugnung

Außenministerin Ursula Plassnik (V) hat die am Freitag verabschiedete UNO-Resolution gegen die Leugnung des Holocaust begrüßt.

"Diese Resolution ist ein Aufschrei gegen jeden Versuch, die Schrecken der Shoa zu leugnen", hieß es in einer Aussendung Plassniks vom Samstag, dem internationalen Holocaust-Gedenktag. Der Resolutionstext sei "unter engagierter österreichischer Beteiligung" vor dem Hintergrund der im vergangenen Dezember im Iran organisierten so genannten "Holocaust-Konferenz" formuliert worden.

Kritik an Teheran-Konferenz
Plassnik übte in der Aussendung heftige Kritik an der Teheraner Holocaust-Konferenz. Diese Veranstaltung, "wie auch die völlig inakzeptablen Äußerungen des iranischen Präsidenten (Mahmoud) Ahmadinejad" (dieser hatte den Holocaust mehrmals als "Mythos" bezeichnet", Anm.), belegten, dass es immer wieder Versuche gebe, die Tatsache der systematischen Auslöschung von 6 Millionen Juden sowie vieler anderer Opfer zu leugnen.

Zukunftsfonds
Die Außenministerin betonte das besondere Engagement Österreichs bei diesem Thema und hob dabei besonders den beim Außenministerium angesiedelten Zukunftsfonds hervor. Sie verwies auch auf die Mitgliedschaft Österreichs in der 24 Staaten umfassenden Internationalen Holocaust Task Force.

Auschwitz-Befreiung
Der Internationale Holocaust-Gedenktag wird jährlich am 27. Jänner begangen. An diesem Tag des Jahres 1945 befreite die sowjetische Armee das Vernichtungslager Auschwitz.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten