Neue SP-Spitze im November?

SPÖ: Geheim-Talks zu neuem Parteichef

Rendi-Wagner will SPÖ-Chefin bleiben. Nach der Steiermark-Wahl könnte es aber eng werden.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner lädt am Freitag zu einem „Zukunftspräsidium“. Das soll den roten Unmut nach der SPÖ-Wahlniederlage einfangen. Die Wut quer durch sämtliche Landesparteien ist beträchtlich. In kleinen Runden debattieren SP-Kreise bereits den „Tag danach“. Damit ist der Tag nach der steirischen Landtagswahl Ende November gemeint.

Diese Roten – laut SPÖ-Insidern „sehr viele“ – wollen die SPÖ „auf neue Beine stellen inklusive eines neuen Parteivorsitzes“.

Im Juni, zu Beginn des Wahlkampfs, gab es bereits die ersten Ablöseversuche von Rendi-Wagner. Damals konnten sich die SPÖ-Länder nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten verständigen.

Ostermayer als Vizekanzler, Mernyi als Oppositionschef

  • Ein Name, der jetzt wieder intern diskutiert wird, ist Nationalratspräsidentin Doris Bures. Sie lehnt ab. Aber, so ein SP-Stratege: „Es wird der Moment kommen, wo sie nicht noch einmal Nein sagen kann.“ Mit ihr könnten die meisten Roten leben.
  • Eine nicht ohnmächtige Gruppe in der SPÖ bemüht sich um Ex-SP-Minister Josef Ostermayer als Parteichef. Allerdings „nur, wenn wir in eine Regierung kommen und er Vizekanzler werden kann“, so ein SP-Mann.
  • Sollte die SPÖ in Opposition müssen, wollen Reformkreise der SPÖ den populären SP-Gewerkschafter Willi Mernyi als Chef. Alternativ werde auch über Ex-SP-Manager Max Lercher geredet. Ob Rendi-Wagner das noch drehen kann?

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten