BZÖ-Chef Peter Westenthaler

BZÖ-Angebot

Westenthaler möchte mit FPÖ zusammenarbeiten

BZÖ-Chef Peter Westenthaler erneuert seinen Wunsch nach einer Kooperation mit der FPÖ. Eine Wiedervereinigung solle es aber nicht geben.

Am Tag nach der Wahl witterte BZÖ-Chef Peter Westenthaler seine Chance gekommen. Mit dem Rückenwind der vier Prozent von der Grazer Gemeinderatswahl stellte der orange Parteichef ein unmoralisches Angebot an die FPÖ. Im Interview mit ÖSTERREICH erneuerte Westenthaler seinen Wunsch hinsichtlich einer „Kooperation mit der FPÖ“. Zwischen den verfeindeten Parteien könnten auf kommunaler Ebene „Listenbündnisse“ entstehen, oder es könnte auch eine verstärkte Zusammenarbeit auf „Bundesebene“ bei vielen Sachthemen geben.

Was wie eine Wiedervereinigung des dritten Lagers nach drei Jahren getrennter Wege klingt, dementiert der BZÖ-Chef jedoch heftig: „Es wird sicher keine Reunion mit der FPÖ geben.“ Seit der Abspaltung des BZÖ von der FPÖ stand immer wieder eine Debatte um eine Wiedervereinigung im Raum.

Rechenspiele
Warum der Wunsch nach Zusammenarbeit? Die Wahlergebnisse in Graz hätten gezeigt, dass Orange und Freiheitliche gemeinsam auf über 15 Prozent gekommen wären: „Also eindeutig drittstärkste Kraft.“ FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache würde hingegen bei jeder Wahl nur viertstärkste Kraft werden – in Graz sogar nur die fünftstärkste. Eine Kooperation brächte sowohl den Freiheitlichen als auch den Orangen mehr Gestaltungsspielraum, glaubt Westenthaler.

Islam-Hetze
Um jeden Preis wolle das BZÖ die Zusammenarbeit mit der FPÖ aber nicht: „Mit Hetzern wie Susanne Winter wollen wir nichts am Hut haben.“ FPÖ-Chef Strache hat Westenthalers Liebeswerben indes schon in der ORF-Sendung Im ZENTRUM am Sonntagabend brüsk zurückgewiesen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten