Wieder mehr neue Österreicher

Staatsbürgerschaft

Wieder mehr neue Österreicher

Im ersten Halbjahr 2011 bekamen mehr die Staatsbürgerschaft als 2010.

 3.420 neue Österreicher – das ist die Einbürgerungsbilanz im ersten Halbjahr 2011. Nach einem Rückgang von 4.243 Einbürgerungen 2009 auf 2.765 von Jänner bis Juni 2010 wurden jetzt deutlich mehr Staatsbürgerschaften verliehen – plus 23,7 %. Im langjährigen Vergleich ist die Zahl aber niedrig. 2003 wurden noch 45.000 Staatsbürgerschaften verliehen. ÖVP-Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz im ÖSTERREICH-Interview: „Die Staatsbürgerschaft ist ein hohes Gut. Man muss dafür etwas leisten.“

Im Schnitt 26 Jahre alt
Mit 18,4 Prozent stellen Menschen mit ehemals bosnischer Staatsbürgerschaft die meisten Neu-Österreicher, gefolgt von der Türkei mit 17 Prozent. 1.200 der neuen Staatsbürger, also 35 Prozent, sind nicht im Ausland geboren, sondern kamen schon in Österreich zur Welt. Im Durchschnitt sind die neuen Österreicher 25,8 Jahre jung.

„Hier kann man gut leben.“
Einer von ihnen ist Bislan M. (35). Er floh 2003 aus Tschetschenien, erhielt 2005 Asyl und im Mai 2011 die Staatsbürgerschaft. Der Elektrikergehilfe zu ÖSTERREICH: „Hier herrscht Ruhe, Ordnung und man kann sich auf die Gesetze verlassen. Hier kann man gut leben.“

Matura-Niveau
Bislan M. lernte in Rekordtempo Deutsch. Als Asylberechtigter hatte er nach sechs Jahren Aufenthalt einen Rechtsanspruch auf die Staatsbürgerschaft. Dennoch musste er wie alle neuen Österreicher strenge Kriterien erfüllen, wie z. B. einen Einbürgerungstest. Die Erfordernisse an die Deutsch-Kenntnisse wurden seit 1. Juli auf Fremdsprachen-Matura-Niveau erhöht.

Kurz: "Man muss dafür was leisten"

ÖSTERREICH: 3.420 neue Österreicher – begrüßen Sie das?
Sebastian Kurz: Das ist weder zu begrüßen, noch abzulehnen. Die Kriterien für die Verleihung der Staatsbürgerschaft sind streng und das ist gut so. All diese Menschen haben die Kriterien erfüllt.
ÖSTERREICH: Wie bewerten Sie den Anstieg?
Kurz: Im langjährigen Vergleich ist das Niveau sehr niedrig. 2003 gab es 45.000 Einbürgerungen, dann wurden die Kriterien verschärft.
ÖSTERREICH: Daran gab es viel Kritik.
Kurz: Die Staatsbürgerschaft ist ein hohes Gut. Sie ist die Krönung einer gelungenen Integration. Man muss dafür etwas leisten. Man sollte sich auch im Herzen als Österreicher fühlen. In der Vergangenheit war man bei der Verleihung oft zu leichtfertig. Viele haben sich gar nicht als Österreicher gefühlt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten