Aktuell

Wirbel um Sobotkas Wein-Show im Parlament

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka führt mit einem Glaserl Wein in der Hand über die Parlamentsbaustelle. Das Video erntet Kritik im Netz.

Wien. Mit einem Instagram-Video gibt Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) einen Blick hinter die Kulissen der Parlamentsbaustelle. In der Hand hält er dabei ein Achterl: "Prost! Das werden viele sagen, die dann später auf diesen Terrassen sitzen. Vier haben wir hier im Parlament mit einem herrlichen Überblick über die Wiener Innenstadt", beschreibt der Nationalratspräsident die Szenerie. In den sozialen Medien wird das Video großteils kritisch gesehen: "Nobel geht das Land zugrunde", heißt es in einem Twitter-Kommentar in Anspielung auf die aktuelle Teuerungskrise. "Ich mag seine Bodenständigkeit", sagt der ehemalige Bundespräsidentschaftskandidat Marco Pogo ironisch. Kritik kommt unter anderem von der FPÖ: "Völlig schmerzbefreit …", kommentiert FP-Nationalratsabgeordneter Amesbauer den Clip. 

 

 

 

Hafenecker: "Unangebracht"

"Angesichts der derzeitigen Teuerungskrise mit Glas Wein auf einer Parlamentsbaustelle "und erklären wie schön das Leben ist", hält der Fraktionsvorsitzende der FPÖ im U-Ausschuss, Christian Hafenecker, für "unangebracht". "Welche Signale sendet man damit aus, wenn man in einer Zeit, wo die Menschen nicht mehr wissen, wie sie ihr Leben finanzieren sollen, solche Bilder produziert werden", fragt Hafenecker in einem Video auf seinem Youtube-Kanal.

Hafenecker betont, dass das Thema bei den Menschen derzeit nicht der Ausblick vom Parlament sei, sondern: 'Wie komme ich über die Runden? Wie komme ich über den Winter? Wie kann ich meine Strom- und Gasgebühren bezahlen?'.

"Sich in Zeiten einer existenziellen Teuerungskrise mit einem Glas Wein auf das Dach des Parlaments zu begeben und über die Schönheit des Lebens zu philosophieren, ist mehr als zynisch", kritisiert der FPÖ-Politiker.