Blamage um unseren Grünen Pass

Eine Woche Verspätung

Blamage um unseren Grünen Pass

Der groß angekündigte­ ­Grüne Pass kommt frühestens Mitte Juni.

Wien. Der für diesen Freitag, den 4. Juni, ange­kündigte elektronische Grüne Pass mittels QR-­Code verzögert sich um eine ­Woche. Das musste das Gesundheitsministerium am Montag eingestehen.

Technische Probleme. Als Grund für die Verzögerung nennt das Ministerium kurzfristig durch die EU bekannt gegebene Änderungen der technischen Anforderungen. „Wir müssen die IT neu anpassen“, erfuhr ÖSTERREICH aus dem Ministerium. Die ­Österreicher müssen somit die 3 Gs – getestet, genesen oder geimpft – vorerst weiter in Papierform nachweisen. Von einer „Blamage“ ist hinter den Kulissen die Rede. Aber: Generell funktioniere in Österreich das Nachweisen der 3G sehr gut. Man habe noch Zeit, heißt es.

EU-weit soll der Grüne Pass erst Anfang Juli kommen. Dann sollen die jeweiligen Zertifikate der Mitgliedstaaten gegenseitig anerkannt werden. Jedes Land kann trotzdem weiter eigene Regeln für Getestete, Geimpfte und Genesene aufstellen.

Kritik am Grünen Pass reißt nicht ab

Bedenken. Die Arbeiten für eine sichere und nutzerfreundliche Anwendung „laufen auf Hochtouren und werden von den Systempartnern, bestehend aus Bund, Ländern und Sozialversicherung, unterstützt“, schildert das Gesundheitsministerium.

Der Einsatz des QR-Codes für Genesene und Geimpfte wird ab Mitte Juni „schrittweise“ eingeführt. Der Clou: Die QR-Codes müssen EU-weit einheitlich sein. Bei den Tests gibt es teilweise jetzt schon QR-Codes, einen solchen soll es später bei ­allen Tests aus Labors oder Teststraßen geben.

Viel Kritik an Verzögerung. Datenschützer sträuben sich seit Bekanntwerden der Pläne gegen den Grünen Pass. Ihnen ist der Aufschub nur recht. Die Opposition kritisiert die Regierung wegen „gebrochener Versprechen“ (SPÖ) und für „weitere 3G-Zettelwirtschaft“ (Neos). Die FPÖ will keinen Grünen Pass, dieser führe zur „Spaltung der Gesellschaft“.

Die Debatte um das EU-weit einheitliche Reisedokument wird uns noch weiter begleiten.

(bra)



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten