Politik-Insider

Migrationspakt: Strache überstimmte die eigene Außenministerin

Brisant: Außenministerin Karin Kneissl erteilte Migrationspakt grünes Licht. 
Österreichische UNO-Diplomaten verhandelten den unverbindlichen UN-Migrationspakt maßgeblich mit. Für die Verhandlungen und die Fertigstellung am 13. Juli erhielten die Austro-Diplomaten freilich auch grünes Licht von Außenministerin Karin Kneissl.
 
Die oberste Diplomatin wollte auch das Nein der türkis-blauen Regierung zu dieser UNO-Vereinbarung verhindern. Laut Insidern kam Kneissl mit ihren Argumenten - der Pakt ist rechtlich nicht bindend, es drohen bei Nichteinhaltung keinerlei Konsequenzen - denn auch nicht bei FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache durch.
 
Dieser überstimmte seine eigene Außenministerin de facto und beharrte innerhalb der Regierung darauf, dass Österreich "Nein" zu dem Papier sagt, das Kneissls Leute ausverhandelt hatten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten