Fischer auch für FPÖ-Regierung offen

Keine Einschränkung

Fischer auch für FPÖ-Regierung offen

Fischer will sich von niedriger Wahlbeteiligung nicht einschränken lassen.

Bundespräsident Heinz Fischer hält sich in der Frage einer allfälligen Angelobung einer Regierung mit FPÖ-Beteiligung alle Optionen offen. "Ich gebe weder eine Garantie auf eine Angelobung ab, noch habe ich einen Grund das jetzt auszuschließen", sagte Fischer am Dienstagabend in der Sendung "talk of town" des Privatsenders "Puls 4".

"Keine unseriösen Spekulationen"
Als Bundespräsident könne er sich "unseriöse Spekulationen" nicht leisten. Eine solche Entscheidung könne er nur in Kenntnis des Wahlergebnisses, des gesellschaftlichen Umfeldes und wie die Parteien sich zueinander positionieren, treffen, sagte Fischer.

Das amtierende Staatsoberhaupt rechnet "realistischer Weise" damit, dass sich der jahrzehntelange Trend einer rückläufigen Wahlbeteiligung auch bei der Wahl am 25. April fortsetzen wird. Er werde sich aber auch durch eine niedrigere Wahlbeteiligung "nicht deprimieren" und nicht im Amt "einschränken" lassen, versicherte Fischer, der gleichzeitig an die Wähler appellierte: "Bitte machen sie vom Wahlrecht Gebrauch."

Zuversichtlich
Fischer zeigte sich zuversichtlich, dass er auch aus dem bürgerlichen Langer und dem Kreis der ÖVP-Sympathisanten einen "sehr schönen Prozentsatz" an Stimmen bekommen werde. Er ersuchte die ÖVP-Wähler, sich die drei Kandidaten vor Augen zu halten und darüber nachzudenken, wer dem Land am besten dienen könne. Zudem erinnerte er daran, dass sich auch Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter und der frühere ÖVP-Klubobmann Heinrich Neisser positiv über ihn geäußert haben. Fischer freute sich zwar darüber, dass die Grünen eine Wahlempfehlung für ihn abgegeben haben, zur Tatsache, dass die ÖVP dies nicht getan hat, meinte er: "Ich bin mir nicht sicher, ob Wahlempfehlungen eine so große Wirkung haben."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten