Heinz FISCHER

Frühe Jugend

Fischer schockt mit Geständnis aus Kindheit

Der Bundespräsident überraschte mit Enthüllungen aus seiner Kindheit.

Bundespräsident Heinz Fischer hat das "Zeit-Magazin" mit Geständnissen aus seiner frühen Jugend überrascht. Er habe als Kind auf dem Schulweg mehrere Gaslaternen mittels Steinschleuder zerstört - und das sogar als Wiederholungstäter, vertraute er dem deutschen Medium laut Vorabmeldung vom Mittwoch an. Die Polizei forschte den Übeltäter jedoch aus, und für ihn sei der Vorfall eine Lehre fürs Leben gewesen.

Die erste Laterne habe er auf Anhieb getroffen: "Es hat geknallt, sie war kaputt beim ersten Schuss." Stolz auf seine Treffsicherheit habe er gleich ein paar mehr zerstört. "Vier oder fünf Tage später waren sie alle wieder repariert, und ich konnte nicht der Versuchung widerstehen, meine Treffsicherheit erneut zu erproben." Doch bald darauf sei die Polizei vor der Tür gestanden, es setzte ein Bußgeld für die Eltern und Fischer sah sich mit einem drohenden Jugendgerichtsverfahren konfrontiert. "Ich war wie vom Donner gerührt", so der heutige Bundespräsident: "Es war für mich der erste Anstoß, um zu begreifen, dass man die Konsequenzen seines Handelns bedenken muss."

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten