Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

270-Millionen-Angebot von "Oligarchin"

Geleakt: Fünf neue Minuten vom Ibiza-Video!

Jetzt sind weitere Minuten aus dem Ibiza-Video aufgetaucht. Die Abschrift stammt aus den Akten der Justiz - und entlastet HC Strache. Sein Anwalt: "Diese Stellen wurden bisher bewusst nicht gezeigt."

"No way, mach ich nicht. Und bei mir nur gerade Geschichten, ganz gerade Geschichten", sagt etwa der frühere Vizekanzler im abgehörten Gespräch in der Finca auf Ibiza am 27. Juli 2017. Wie das jetzt aufgetauchte Transkript der weiteren fünf Ibiza-Video-Minuten zeigt, wollte ihn der Lockvogel "Alyona Makarov" mit der Zusage von 270 Millionen Euro zu rechtswidrigen Handlungen verleiten - der Haupt-Tatverdächtige im Ibiza-Krimi, der in der Finca neben der falschen Oligarchin saß, könnte sie dabei unterstützt haben.

Strache im Video: "Aber das spielt's nicht"

Die neuen Textstellen aus dem Akt der Staatsanwaltschaft zeigen jedenfalls, dass Heinz-Christian Strache offenbar nach Auftauchen des Videos im Mai 2019 die Wahrheit gesagt hat, dass er bei dem Treffen in der Finca "immer wieder betont" hätte, "nie etwas Unredliches machen zu wollen". So meint der Haupt-Tatverdächtige des Krimis in der Finca zu Strache und Johann Gudenus: "Schau, sie (die falsche Oligarchin) will hören: Ich bring 270 Millionen, innerhalb von so und so viel Zeitraum bekomme ich das zurück und ihr bekommt's das." Der Ex-Vizekanzler antwortet darauf: "Ja, aber das spielt's nicht."

Anwalt: "Bewusst nachteilige Auswahl der Video-Stellen"

Noch eine weitere Textpassage in der Video-Abschrift ist ziemlich eindeutig - Strache antwortet auf die Aussage des Lockvogels, dass rechstwidrige Angebote im Osten "ja völlig üblich wären": "Nein, nein. Aber jetzt sind wir ehrlich. Mit jedem anderen Scheiß machst du dich angreifbar und ich will nicht angreifbar sein. Ich will ruhig schlafen. Ich will in der Früh aufstehen und sagen: Ich bin sauber."

Das nun aufgetauchte Transkript könnte auch Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus entlasten: Auch er betont, dass "wir nichts Illegales machen, Punkt."

Beide Ex-FPÖ-Politiker werden ja massiv für andere Zitate kritisiert, die bereits seit Mai 2017 bekannt sind. So hat Strache gesagt: "Alle staatlichen Aufträge, die jetzt die Strabag kriegt, kriegt sie (der Lockvogel) dann." Oder: "Wenn sie dann positiv gestimmt ist, kann sie uns jederzeit über den Verein spenden."

Heinz-Christian Strache sagt zu den jetzt aufgetauchten Video-Stellen: "Es zeigt sehr gut, wie manipulativ bei der Video-Veröffentlichung im Mai des Vorjahres vorgegangen worden ist. Die neuen fünf Minuten werden so wie der Rest des Videos belegen, dass ich immer wieder betont habe, nichts Illegales machen zu wollen."

Hier finden Sie alle der jetzt geleakten Textstellen aus dem Video:

 

Strache: „Es gibt bei mir nur ganz korrekte Ebenen, alles was in meinem Leben heut angegriffen wird, ist korrekt. Ja? Und ich, es gibt bei mir keine Selbstbereicherung oder sonstige Scheißgeschichten, das gibt es nicht. Ja? Sondern es gibt Interesse, was wollen wir politisch, wohin wollen wir politisch, was hat die Bevölkerung, was hat der Steuerzahler davon und wenn dann ein Unternehmer einen Profit hat, solls mir recht sein, wenns ins Konzept passt.“

Haupt-Tatverdächtiger: „OK. Im Endeffekt, was ich ihr vermitteln soll, ist, dass ihr für diese Geschichte bereit seid ihr zu helfen, aber ihr erwartet keine Gegenleistung.“

Haupt-Tatverdächtiger: „Ich verstehe eure Position wo du sagst okay gut ich kann mich in eine Position bringen wo ich mich jetzt quasi öffne und der Korruption preisgebe“

Strache: „Nein mach ich nicht! Nie!“

Haupt-Tatverdächtiger: „Schau, sie will hören: ich bring 270 Millionen innerhalb von so und so viel Zeitraum bekomme ich das zurück und ihr bekommt's das..“
Gudenus: „Her.., ja, aber..“
Strache: „Ja, aber das spielt's nicht.“

Haupt-Taverdächtiger: „Schau, sie braucht mehr oder weniger definitive Zusagen auf, egal was. Es gibt 20 verschiedene Optionen und sie braucht klare, irgendwas! Was wäre so als, ok wenns passiert, schau ma, verschiedene Möglichkeiten, wir finden einen Weg ...“
Strache: „Nein, aber es wäre unredlich.“
Haupt-Tatverdächtiger: „Natürlich. Aber ganz ehrlich ...“
Strache: „Unredlich.“

Strache auf Vorhalt der "Oligarchin", dass im Osten mehr möglich wäre: „Nein, nein, aber jetzt sind wir ehrlich. Mit jedem anderen Scheiß machst du dich angreifbar und ich will nicht angreifbar sein. Ich will ruhig schlafen. Ich will in der Früh aufstehen und sagen bin sauber und wenn, dann tue ich was da. Und das ist die Stärke. Und wenn ich dann in Pension geh, freu ich mich, wenn der eine oder andere Freund sich an mich erinnert und sagt okay okay.“
Gudenus: „Ja“
Haupt-Tatverdächtiger: „Ja das klassische Model“
Strache: „Ja aber das ist der Punkt“
Haupttaverdächtiger: „Der Punkt. Der Punkt ist schwer erklärbar.“
Strache: „Nein Nein der Punkt.“
Haupt-Tatverdächtiger: „Ich glaubs sogar. Ich versteh es. Aber erklär das wem, der im Osten aufgewachsen ist.“
Strache: „Wer das kennt. Aber das wollen wir ja gerade nicht. Und das ist eben genau der Unterschied.“
Gudenus (Anfang unverständlich.): "Ihre Fragen sind genial, denn sie bringen es auf den Punkt.“
Haupt-Taverdächtiger: „Ja sie ist direkt. Sie ist rein direkt. Sie ist total direkt.“
Gudenus: „Vollkommen richtig“
Haupt-Tatverdächtiger: „Naja es ist unmöglich nicht direkt zu sein. Naja es ist so (Rest nicht verständlich)“
Gudenus: „Naja ist in Ordnung, aber in Wirklichkeit, haben wir das beantwortet. Es ist klar, da ist etwas drinnen, aber wir machen nichts Illegales, Punkt.“
Strache: „Nichts“
Gudenus: „Ja voll klar“
Strache: „Und das ist ein ganz ein wichtiger Punkt, aber es ist ehrlicher und es ist korrekt. Die Anderen machen es anders. Aber das macht den Unterschied aus.“

Strache: „Weißt du was unser Angriffspunkt ist? Das wir alle wissen, dass wir 24 Stunden beobachtet werden, dass wir völlig im Visier des Staatsschutzes stehen“
Gudenus: „Voll abgehört. Staatsanwaltschaft (…unverständlich)“
Strache: „Dass man uns bei jeder Kleinigkeit vernichten will. Ich hab es daher nicht notwendig, bei mir gibts nichts Angreifbares, die können mich durchleuchten was sie wollen, sie finden nichts, weil ich mir nichts zu-schulden kommen lasse, was es da gibt. Der größte Fehler wäre, einmal anders zu handeln. So, die Anderen machens, die Anderen machens, sollen sie machen.“
Gudenus: „Da schaut keiner drauf“
Strache: „Aber“
Gudenus: „Da schaut keiner drauf, bei uns schon.“
Strache: „No way, mach ich nicht, mach ich nicht und bei mir nur gerade Geschichten, das musst du ihr vermitteln, ganz gerade Geschichten, aber sie kann sich darauf verlassen.“

oe24 konfrontierte auch Straches Anwalt Mag. Johann Pauer mit den neu aufgetauchten Textstellen. Er sagt: "Festzuhalten ist, dass bisher nur ein kleiner Teil des Ibiza-Videos transkribiert worden ist. Die noch zu erwartende, weitreichendere Transkription  wird deutlicher aufzeigen, dass die Auswahl der veröffentlichten Passagen bewusst nachteilig für Heinz-Christian Strache erfolgten."

 

Video zum Thema: Richard Schmitt im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Video zum Thema: Johann Pauer im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten