Gerald KLUG / UNO / Golan

ÖSTERREICH

Golan: Letztes Angebot Österreichs an UNO

Verteidigungsminister Gerald Klug: 50 Blauhelme sollen bis Ende Juli bleiben.

Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Dienstag-Ausgabe berichtet, hat Verteidigungsminister Gerald Klug der UNO ein letztes Kompromiss-Angebot in Sachen Golan-Abzug vorgelegt. Klug gegenüber ÖSTERREICH: "Ich habe meinen Vorschlag mit der Truppe vor Ort koordiniert, die am besten weiß, was nötig ist."

Der Vorschlag im einzelnen: Bis Ende Juli sollen 50 heimische Blauhelme - Sanitäter, Logistiker, Stabsoffiziere - in der Pufferzone zwischen Syrien und Israel ausharren. Diese sollen auch die Ersatztruppen von den Fidschi-Inseln einschulen.

Zudem wird Österreich Ausrüstungsgegenstände zurücklassen: Neben den verlangten Scheeraupen, Winterjacken und Sanitätsausrüstung wollen die Blauhelme auch ihre Feldstecher den Nachrückern überlassen.

Klug zeigt sich optimistisch, dass das Angebot angenommen wird: "Wir haben uns sehr wollwollend verhalten."

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



© oe24
Golan: Letztes Angebot Österreichs an UNO
× Golan: Letztes Angebot Österreichs an UNO


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten