Van der Bellen

Bundespräsidentenwahl 2022

G‘mahte Wiesn für VdB, aber kein Triumph

In dem am Abend bekannt gegebenen vorläufigen Endergebnis - noch ohne Briefwahl - kam der Ex-Grünen-Chef auf 54,6 Prozent der Stimmen. Damit ist keine Stichwahl nötig.

Wien. Alexander Van der Bellen hat die Bundespräsidentschaftswahl am Sonntag klar für sich entschieden und steht damit vor seiner zweiten Amtszeit. In dem am Abend bekannt gegebenen vorläufigen Endergebnis - noch ohne Briefwahl - kam der Ex-Grünen-Chef auf 54,6 Prozent der Stimmen. Damit ist keine Stichwahl nötig. FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz erreichte 19,1 Prozent und Platz zwei. Die Briefwahlstimmen, die erst am Montag ausgezählt werden, können noch geringe Änderungen bringen.

Ein enges Rennen gibt es um Platz drei: In der Urnenwahl lag am Wahlabend Rechtsanwalt Tassilo Wallentin mit 8,4 Prozent vor Bierpartei-Chef Dominik Wlazny mit 8,2 Prozent, hier könnten die geschätzt mehr als 820.000 Briefwähler noch eine Änderung der Reihung bringen.

Ex-FPÖ/BZÖ-Politiker Gerald Grosz kam am Wahlabend auf 6,0 Prozent, MFG-Kandidat Michael Brunner auf 2,2 Prozent und Schuhproduzent Heinrich Staudinger erzielte 1,6 Prozent der Stimmen. 

Im Urnenergebnis von Sonntagabend fehlen noch zahlreiche Stimmen - die via Briefwahl abgegebenen. Diese werden erst im Lauf des Montag ausgezählt und werden das Ergebnis noch verändern - und können sogar die Reihung der Dritt- und Viertplatzierten verändern. Bereits am Sonntag mitausgezählt wurden nur jene der 958.136 ausgestellten Wahlkarten, die am Sonntag in einem "fremden" Wahlkreis abgeben wurden.

VdB laut Hochrechnungen bei 56%

Laut den Hochrechnungen von ARGE Wahlen für die APA und SORA/ORF, die bereits eine Briefwahlstimmen-Schätzung enthalten, kommt Van der Bellen schlussendlich auf rund 56 Prozent. Rosenkranz kann mit 17,6 bis 17,9 Prozent rechnen.

Unsicherheit besteht noch hinsichtlich des dritten Platzes, wobei sowohl ARGE Wahlen als auch SORA Wlazny in ihren Hochrechnungen vorne haben. Während ARGE Wahlen Wlazny mit 8,8 Prozent klar vor Wallentin mit 8,08 Prozent sieht, liegen die beiden Kandidaten bei SORA knapper zusammen (8,4 vs. 8,3 Prozent). Grosz kann laut Hochrechnungen mit 5,8 (ARGE) bzw. 5,5 (SORA) Prozent rechnen, Brunner mit 2,1 Prozent (ARGE wie auch SORA) und Staudinger mit 1,6 bzw. 1,5 Prozent.

Steigerung für VdB gegenüber der 2016er-Wahl

Für Van der Bellen bedeutet dies gegenüber der 2016er-Wahl jedenfalls eine Steigerung. In der Stichwahl vom 4. Dezember 2016 setzte er sich mit 53,79 Prozent gegen den damaligen FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer (46,21 Prozent) durch. Im ersten Wahlgang (vom 24. April 2016) war Van der Bellen mit 21,34 Prozent noch auf Platz zwei hinter Hofer (35,05 Prozent) gelegen - knapp vor der unabhängigen Kandidatin Irmgard Griss (18,94 Prozent) sowie den Partei-Kandidaten Rudolf Hundstorfer (SPÖ/11,28) und Andreas Khol (ÖVP/11,12) sowie Baumeister Richard Lugner (2,26).

Die Wahlbeteiligung lag laut vorläufigem Endergebnis bei 52,5 Prozent der Wahlberechtigten. Laut den Hochrechnungen dürfte sie sich schlussendlich auf 65,9 (ARGE und SORA) belaufen (1. Wahlgang 2016: 68,5 Prozent).

 22:34

VdB besuchte Wahlparty

Am Ende eines langen Wahltages besuchte Bundespräsident Van der Bellen die Wahlparty seiner Anhänger.

vdb2.jpg © APA/Hochmuth

vdb1.jpg © APA/Hochmuth

 22:32

Gute Stimmung bei Bierpartei-Party

Für die Unterstützerinnen und Unterstützer von Präsidentschaftskandidat Dominik Wlazny ist der Ausgang der heutigen Wahl ein Grund zum Feiern. Bei der Wahlparty im Schutzhaus auf der der Schmelz wurde der Bierpartei-Gründer mit großem Jubel empfangen. Von Sprechchören begleitet kam Wlazny auf die Bühne im gut gefüllten Saal und bedankte sich mit einer tiefen Verbeugung. Nach der ersten Hochrechnung habe er "die Zahlen sacken lassen müssen".

wlazny.jpg © APA/Titzer

Das schien mittlerweile passiert. "Ich bin überwältigt", fuhr Wlazny fort, "wir haben den dritten Platz geschafft". Besonders freue er sich über den zweiten Rang in Wien, der Saal tat das mit ihm und applaudierte frenetisch. Wobei er in beiden Fällen freilich das mögliche Ergebnis der Briefwahl-Auszählung am Montag vorweg nahm. Im Sonntagabend verkündeten vorläufigen Endergebnis ist Wlazny österreichweit Vierter und in Wien Dritter.

 21:42

Ludwig: Van der Bellen steht für "solidarisches" Österreich

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat Alexander Van der Bellen zu seinem Wahlsieg gratuliert. Die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher hätten sich für Stabilität und Kontinuität entschieden. "Gemeinsam müssen wir im Moment alle Kraftanstrengungen darauf verwenden, Österreich gut durch die aktuellen Herausforderungen zu bringen." Van der Bellen stehe für ein solidarisches und weltoffenes Österreich, befand Ludwig in einer Aussendung.

 21:42

Glückwünsche von EU-Ratspräsident Charles Michel

 21:41

 21:31

Gratulationen auch von kirchlicher Seite

 21:11

Dominik Wlazny ist sichtlich zufrieden

 20:09

Vorläufiges Endergebnis: Van der Bellen-Sieg am Wahlabend mit 54,6 %

Alexander Van der Bellen hat die Bundespräsidentschaftswahl am Sonntag klar für sich entschieden und steht damit vor seiner zweiten Amtszeit. In dem am Abend bekannt gegebenen vorläufigen Endergebnis - noch ohne Briefwahl - kam der Ex-Grünen-Chef auf 54,6 Prozent der Stimmen. Damit ist keine Stichwahl nötig. FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz erreichte 19,1 Prozent und Platz zwei. Die Briefwahlstimmen, die erst am Montag ausgezählt werden, können noch geringe Änderungen bringen.

Ein enges Rennen gibt es um Platz drei: In der Urnenwahl lag am Wahlabend Rechtsanwalt Tassilo Wallentin mit 8,4 Prozent vor Bierpartei-Chef Dominik Wlazny mit 8,2 Prozent, hier könnten die geschätzt mehr als 820.000 Briefwähler noch eine Änderung der Reihung bringen.

Ex-FPÖ/BZÖ-Politiker Gerald Grosz kam am Wahlabend auf 6,0 Prozent, MFG-Kandidat Michael Brunner auf 2,2 Prozent und Schuhproduzent Heinrich Staudinger erzielte 1,6 Prozent der Stimmen.

Im Urnenergebnis von Sonntagabend fehlen noch zahlreiche Stimmen - die via Briefwahl abgegebenen. Diese werden erst im Lauf des Montag ausgezählt und werden das Ergebnis noch verändern - und können sogar die Reihung der Dritt- und Viertplatzierten verändern. Bereits am Sonntag mitausgezählt wurden nur jene der 958.136 ausgestellten Wahlkarten, die am Sonntag in einem "fremden" Wahlkreis abgeben wurden.

 19:59

Glückwünsche der Tiroler Landesspitze

Glückwünsche in Richtung Van der Bellen kommen von der Tiroler ÖVP-Spitze. Landesparteiobmann Anton Mattle hob in einer gemeinsamen Aussendung mit Landeshauptmann Günther Platter hervor, dass Van der Bellen in den letzten Jahren bewiesen habe, dass er "auch in herausfordernden Situationen Ruhe bewahrt". Und diese Eigenschaft brauche es "gerade jetzt", fand Mattle. Platter schlug in dieselbe Kerbe: Van der Bellen habe "unsere Republik Österreich mit ruhiger Hand, behutsamer Stimme und den richtigen Worten durch eine sehr schwierige Zeit geführt".

 19:59

Unterstützung für Van der Bellen in Tirol über Bundestrend

Mit laut vorläufigem Auszählungsstand 59,56 Prozent - ohne Wahlkarten - liegt die Unterstützung für Amtsinhaber Alexander Van der Bellen in Tirol über dem Bundestrend (55,95 Prozent). In seiner Heimatgemeinde Kaunertal (Bezirk Landeck) konnte der Amtsinhaber gar über 88 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz belegte mit 18,21 Prozent den zweiten Platz im Bundesland und ließ die anderen Mitstreiter weit hinter sich.

Auch Rosenkranz schnitt damit besser ab als bundesweit (17,61 Prozent). Tassilo Wallentin belegte mit 7,00 Prozent den dritten Platz in Tirol, dahinter rangierte Bierpartei-Chef Dominik Wlazny mit einem Ergebnis von 6,88 Prozent. Bundesweit lag Wlazny (8,80 Prozent) knapp vor Wallentin (8,08 Prozent). Gerald Grosz konnte 5,16 Prozent der Tiroler Wählerinnen und Wähler überzeugen. Dürftig fiel hierzulande indes die Unterstützung sowohl für den MFG-Kandidaten Michael Brunner (1,94 Prozent), als auch für den Unternehmer Heinrich Staudinger (1,24 Prozent) aus.

 19:18

Kickl gratuliert Rosenkranz

FPÖ-Chef Herbert Kickl meldete sich mittels Aussendung zu Wort. "Ich gratuliere Walter Rosenkranz herzlich zu diesem großartigen Wahlergebnis und danke ihm für seinen unermüdlichen Einsatz voller Herzlichkeit und innerer Überzeugung." Das "politische Establishment" sei an seine Grenzen gekommen, interpretierte der blaue Bundesparteiobmann die Hochrechnungen. Van der Bellen habe heute das historisch schlechteste Ergebnis eines amtierenden Bundespräsidenten bei seiner Wiederwahl eingefahren, obwohl sich das gesamte politische System hinter ihm "eingehängt" habe.

Die freiheitliche Nationalratsabgeordnete Susanne Fürst, die ebenfalls als Präsidentschaftskandidatin gehandelt worden war, sprach von einer sehr guten Entscheidung, Rosenkranz ins Rennen zu schicken. "Wir haben ein sehr gutes Ergebnis erlangt", sagte sie, auch wenn das Ziel, die Stichwahl zu erreichen, nicht erreicht worden sei. Das Ergebnis von Alexander Van der Bellen bezeichnete Fürst für einen amtierenden Präsidenten als "sehr peinlich".

 19:09

Van der Bellen: Ein großartiger Abend

Bundespräsident Alexander Van der Bellen betonte im Interview mit dem ORF, dass das für ihn ein großartiger Abend sei - "das können sie mir glauben". Und er beteuerte, dass er sehr wohl besorgt gewesen sei. Das "ständige Reden", dass er ohnehin gewählt werde, hätte dazu führen können, dass viele nicht wählen gehen, gab er zu bedenken. Gerade bei dieser Wahl habe es sehr viele Unwägbarkeiten gegeben - und noch nie so viele Kandidaten.

Seine Amtsführung werde er nicht groß ändern, beteuerte er. "Mein Hauptziel ist, verlässlich zu sein." Auch Pläne für den morgigen Montag hat er bereits. Er wolle "ein bissl ausschlafen", verriet er.

Van der Bellen © APA/Fohringer

 18:34

Das vorläufige Endergebnis wird ab etwa 20.00 Uhr erwartet.

Innenminister Karner wird es im Wahlzentrum im Palais Niederösterreich verkünden - freilich noch ohne die geschätzt mehr als 820.000 Briefwahlstimmen, die erst ab Montag 9.00 Uhr ausgezählt werden. Das vollständige Endergebnis sollte Montag am Abend - vielleicht auch erst spät in der Nacht - vorliegen. Bei der Stichwahl-Wiederholung 2016 dauerte es (weil die Bezirkswahlbehörde Innsbruck-Land länger brauchte) sogar bis Dienstagvormittag.

 18:16

Neueste Hochrechnung: VdB klettert auf 56,2%

Van der Bellen: 56,22%

Rosenkranz: 17,58%

Wlazny: 8,79%

Wallentin: 7,92%

Grosz: 5,74%

Brunner: 2,21%

Staudinger: 1,64%

Quelle: ARGE, 73,99% ausgezählt

 18:16

FPÖ und Grüne mit Ergebnis zufrieden

Grünen und FPÖ haben sich am Sonntag mit dem Ergebnis der Bundespräsidentenwahl zufrieden gezeigt. Auch die SPÖ, die ÖVP und die NEOS gratulierten Alexander Van der Bellen. FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz erwartete sich aufgrund des Abschneidens von Walter Rosenkranz keine Kurskorrektur für die Freiheitlichen. Man habe sehr wohl auf den richtigen Kandidaten gesetzt, sagte er im Wiener Innenstadtlokal Vino, wo die FPÖ den Wahlabend verfolgte.

 18:02

In Wien liegt Wlazny sogar auf Platz 2:

 17:58

Van der Bellen wendet sich nach seinem Wahlsieg mit einer Videobotschaft an das Volk:

 17:38

Gerald Grosz mit eigenem Ergebnis zufrieden

Anlass für großen Jubel gab die erste Hochrechnung nach der Präsidentschaftswahl bei Kandidat Gerald Grosz nicht. Aus seinem Ziel, Amtsinhaber Alexander Van der Bellen in eine Stichwahl zu zwingen, wurde nichts. Sein eigenes Ergebnis von knapp sechs Prozent sei ein "Achtungserfolg", mit "lediglich 23.000 Euro Budget und ohne Parteiapparat im Hintergrund" sei er zufrieden, sagte er der APA.

Im Beisein seines Ehemannes und einigen Journalisten und Journalistinnen verfolgte Grosz die erste Hochrechnung in einem Wiener Innenstadthotel. Das Ergebnis von Amtsinhaber Van der Bellen sei als klares Zeichen der Kritik am Amtsinhaber zu werten, befand er.

Er habe zumindest ein historisch schlechtes Wahlergebnis wiedergutgemacht, scherzte Grosz in Bezug auf das letzte Wahlergebnis in seiner Zeit als BZÖ-Obmann. Mit sechs bis sieben Prozent sei er zufrieden, in der ersten Hochrechnung der ARGE Wahlen lag er bei 5,9 Prozent. Damit wäre die Hürde für einen Einzug in den Nationalrat geschafft, eine Kandidatur bei der Nationalratswahl plane er jedoch nicht, so Grosz: "In meinem Leben wird sich wenig ändern. Ab morgen werde ich wieder arbeiten. Parteipolitiker werde ich keiner mehr, das garantiere ich."

 17:36

Rennen um Platz 3 noch offen

Vorerst noch offen war Sonntagnachmittag, wer als Dritter aus der Bundespräsidentenwahl hervorgehen wird. Bierpartei-Gründer Dominik Wlazny und Rechtsanwalt und "Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin lagen in den ersten, kurz nach 17 Uhr veröffentlichten Hochrechnungen (alle inklusive Briefwahl) knapp beieinander.

In der SORA/ORF-Berechnung mit einem Auszählungsgrad von rund 65 Prozent hatte Wallentin (mit 8,4 Prozent) knapp die Nase vorne, auf Wlazny entfielen demnach 8,1 Prozent - aber Christoph Hofinger betonte, dass das Rennen noch nicht entschieden ist.

Bei der ARGE Wahlen (Auszählungsgrad 62 Prozent) lag Wlazny mit 8,77 Prozent sehr klar vor Wallentin (7,74 Prozent) auf Platz 3. Und auch in der OGM-Hochrechnung für "Servus TV" war Wlazny (8,2 Prozent) vor Wallentin (7,8 Prozent).

 17:35

Rosenkranz "sehr zufrieden" mit Abschneiden

Der freiheitliche Hofburg-Kandidat Walter Rosenkranz zeigte sich nach den ersten Hochrechnungen trotz der Absoluten für seinen Herausforderer Alexander Van der Bellen "sehr zufrieden" mit seinem Abschneiden. Zwar sei das erste Ziel, eine Stichwahl, nicht erreicht worden, sagte er zur APA. Allerdings das zweite, nämlich den zweiten Platz zu erreichen. Zudem habe das Hochrechnungsergebnis auch alle Umfragen übertroffen.

Seinen Herausforderern - inklusive Amtsinhaber Van der Bellen - gratulierte Rosenkranz und fügte hinzu: "Ich habe sie auch ein bisschen lieb gewonnen." Bereits am Montag will der FPÖ-Kandidat wieder in seinem Büro als Volksanwalt arbeiten, kündigte er an.

 17:32

Van der Bellen-Sprecher: "Ergebnis für uns sehr, sehr fein"

Erfreut hat sich der Sprecher von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Stephan Götz-Bruha, gezeigt, dass der Amtsinhaber im ersten Wahlgang laut ersten Hochrechnungen mit 54,6 bzw. 55,9 Prozent wiedergewählt wurde. Es sei "für uns sehr, sehr fein, wenn das Ergebnis hält", sagte Götz-Bruha im ORF.

Mit früheren Wahlen, in denen amtierende Bundespräsidenten zur Wiederwahl angetreten sind, sei dieser Urnengang nicht zu vergleichen, verwies Götz-Bruha auf die Rekordzahl von sechs Gegenkandidaten und die herrschenden Krisen. Außerdem seien Stichwahlen international durchaus üblich. Van der Bellen habe immer gesagt, dass es knapp werde und es keine gemähte Wiese gebe.

 17:09

ARGE-Hochrechnung sieht Wlazny auf Platz 3

Nun ist auch die ARGE-Hochrechnung da: Sie sieht Wlazny auf Platz 3:

VdB: 55,9%

Rosenkranz: 17,9%

Wlazny: 8,8%

Wallentin: 7,7%

Grosz: 5,9%

Brunner: 2%

Staudinger: 1,8%

 17:04

Die erste Hochrechnung ist da (Schwankungsbreite +/-2,1)

BP-Wahl_ERSTE_HOCHRECHNUNG [f0006](1).png

Van der Bellen: 54,6%

Rosenkranz: 18,9%

Wallentin: 8,5%

Wlazny: 8,1%

Grosz: 5,8%

Brunner: 2,3%

Staudinger:1,7%

 17:00

Die erste Trendprognose von oe24 ist da: Van der Bellen über 50%

Das sind die ersten Hochrechnungen:

BP-Wahl_TREND_PROGNOSE [f0006](3).png

Van der Bellen: 53-56%

Rosenkranz: 17-20%

Wlazny: 8-11%

Wallentin: 7-9%

Grosz: 5-7%

Brunner: 2-3%

Staudinger: 1-2%

 16:30

Noch eine halbe Stunde bis zur ersten Hochrechnung

Um 17 Uhr wird die erste Hochrechnung präsentiert. Wir berichten wie immer im Liveticker und auf oe24.TV.

 15:42

Angelobung am 26. Jänner 2023

Egal, ob es zu einer Stichwahl kommt oder nicht: Der neue Bundespräsident wird am 26. Jänner 2023 angelobt werden – dieser Termin wurde bereits fixiert.

 14:42

Erste Wahl-Trends sind da!

Mittlerweile haben in ganz Österreich bereits viele Wahllokale geschlossen. In Vorarlberg sind beispielsweise bereits alle Wahllokale seit 13 Uhr zu. In den Zentralen der Kandidaten und bei den Hochrechnern liegen nun bereits die ersten Trends zur Bundespräsidentenwahl vor.

 14:35

Steht Ergebnis erst morgen fest?

958.136 der insgesamt 6,363.489 wahlberechtigten Österreicher und Österreicherinnen (das sind 15,1 Prozent) haben Wahlkarten angefordert. Sind Beteiligung und Rücklauf ähnlich wie 2016, bedeutet das rund 820.000 Briefwähler. Deren Stimmen, die erst am Montag ausgezählt werden, könnten noch den Ausschlag geben in der Frage der Stichwahl.

Sollte Amtsinhaber Alexander Van der Bellen im Urnenwahlergebnis vom Sonntag noch etwas unter 50 Prozent liegen, kann er damit rechnen, mit der Briefwahlauswertung die Wiederwahlhürde doch zu nehmen - also nicht vier Wochen später in die Stichwahl zu müssen. 2016 hat sich Van der Bellens Ergebnis bei den Stichwahlen mit der Briefwahl um zwei Prozentpunkte verbessert. Bei der vom VfGH aufgehobenen ersten Stichwahl im Mai haben die Briefwähler sogar noch das Ergebnis gedreht - Van der Bellen lag am Sonntag hinten und überholte erst mit der Auszählung ihrer Stimmen den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer.

 14:20

VdB-Plakate beschmiert

Unbekannte haben mehrere Wahlplakate vom amtierenden Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen in Tirol beschmiert. Betroffen sind die Bushaltestelle in Wiesing entlang der Achensee Bundesstraße sowie das Gewerbegebiet Schlitters entlang der Zillertal Bundesstraße.

Plakat.jpg © ZOOM.Tirol

 14:06

Lugner wählt Wallentin

Richard Lugner verriet gegenüber oe24.TV, dass er dieses Mal Tassilo Wallentin wählt.

 13:40

Wie ist die Wahlbeteiligung?

Wie viele Wahlberechtigte von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, wird mit Interesse erwartet. Der Zustrom zu den Wahllokalen war jedenfalls nicht auffällig hoch, wie Lokalaugenscheine der APA zeigten. In einem Wahllokal in Wien-Favoriten herrschte zwar in den frühen Morgenstunden reges Treiben, aber noch ohne Warteschlangen, in einem anderen Wiener Wahllokal berichtete ein Beisitzer von eher mauem Interesse, was aber auch auf die große Anzahl an Wahlkarten zurückgeführt wurde. "Es tröpfelt dahin", meinten auch Wahlhelferinnen in Graz. Der Andrang sei nicht größer als sonst. So mancher Wähler kam in der steirischen Landeshauptstadt sogar in Laufmontur zum Wahllokal, offensichtlich um danach noch am Marathon teilzunehmen. Auch in einem Wahllokal im Grazer Westen, in Wetzelsdorf, wurden einige Marathonläufer gesichtet, der Weg zum Wettbewerb in die Innenstadt wurde dann offenbar zum Aufwärmen genutzt. Der Andrang lag in der Früh im üblichen Rahmen.

 13:18

In Vorarlberg ist der erste Wahlgang der Bundespräsidentenwahl bereits geschlagen

Wie im westlichsten Bundesland bei allen Wahlgängen üblich, schließen die letzten Wahllokale um 13.00 Uhr. Beim österreichweiten Wahlschluss um 17.00 Uhr könnte das Vorarlberger Landesergebnis (ohne Wahlkarten) möglicherweise schon vorliegen.

 13:06

Grosz will in die Stichwahl

"Optimistisch, in die Stichwahl zu kommen", war Gerald Grosz am Sonntag bei seiner Stimmgabe Schlag 12.00 Uhr im Wahllokal in der Grazer Burg, zu der er gemeinsam mit seinem Mann Thomas Grosz-Rauchenberger erschienen war. Ein Erfolg und das Ziel sei es für ihn, in die Stichwahl zu kommen. Nicht zufrieden sei er, wenn ihm dies nicht gelinge. Zweimal zitierte der Steirer seinen Wahlspruch "Wählen Sie Gerald Grosz, sind Sie die Regierung los." Auf die Frage, ob er auch ein gutes Ergebnis für sich in Deutschlandsberg erwarte, wo er FPÖ-Stadtparteiobmann und später für das BZÖ im Gemeinderat gewesen war, sagte er: "Na das will ich doch hoffen." Für den Nachmittag gleich nach seinem Urnengang plante Grosz die Fahrt nach Wien und die Einkehr in einem steirischen Lokal, danach werde er in einem Wiener Hotel ab 16.00 Uhr die Wahl verfolgen.

 12:46

Als letzter der Kandidaten gab auch Gerald Grosz seine Stimme ab

Auch Gerald Grosz gab sich bei der Stimmabgabe bestens gelaunt.

Grosz.jpg © APA/Scheriau

 12:17

Staudinger: Nicht so wichtig, wer Präsident wird

Mit den Worten "so da" schritt gegen Mittag Schuhproduzent Heinrich Staudinger ins Wahllokal in Schrems im Waldviertel. Er glaube, es sei "nicht so wahnsinnig wichtig, wer jetzt Präsident wird", meinte er vor Journalisten. Die entscheidende Frage sei vielmehr, "ob wir fähig sind, den notwendigen Wandel in Angriff zu nehmen", um zu einem Lebensstil zu finden, der "kompatibel ist mit Mutter Erde" - dies sei sein Anliegen. Nervös sei er nicht, meinte Staudinger. Nach dem Mittagessen werde man sich langsam auf den Weg nach Wien machen - "ich wollt' ursprünglich gar nicht fahren, aber dann hat mich eine Journalistin überredet, dass das ein Blödsinn ist, wenn ich dort nicht hinkomme, also fahren wir dorthin".

Staudinger.jpg © APA

 12:13

Auch Brunner hat gewählt

Brunner.jpg © APA

 11:36

Van der Bellen: "Hoffe, dass es gut ausgeht"

Van der Bellen kam in Begleitung von Ehefrau Doris Schmidauer zum Wahllokal im Wiener Botschaftsviertel. Seinen Hund hatte er - im Gegensatz zu Wallentin und Rosenkranz - diesmal nicht mit dabei. Der Bundespräsident sprach von einem "Festtag der Demokratie", er hoffe auf Klarheit - sprich: mehr als 50 Prozent Stimmanteil - im ersten Wahlgang. Falls es doch in eine Stichwahl ginge, wäre dies aus Sicht des Bundespräsidenten auch kein Malheur, denn: "So ist Demokratie."

Van-der-Bellen.jpg © APA/GEORG HOCHMUTH

Genug Energie für weitere sechs Jahre habe er jedenfalls, "sonst stünde ich ja nicht hier", meinte er auf die Frage einer Journalistin: "Ich glaube, Sie unterschätzen, wie viel Energie einem das Amt gibt." Als sein Vorbild nannte er Sergio Materella, und der sei ja "ein bisschen älter als ich". Der italienische Präsident ist 81 Jahre alt, Van der Bellen 78.

 11:33

Droht heute ein Wahlkarten-Krimi?

Angesichts des guten Wetters ist ein Absturz der Wahlbeteiligung möglich, das wäre keine gute Nachricht für Van der Bellen. Aber: Es gibt 958.136 Wahlkarten – also ist ein abendlicher Wahlkartenkrimi wie 2016 nicht ausgeschlossen. Denn sollte Amtsinhaber Alexander Van der Bellen heute Abend im Urnenwahlergebnis knapp unter 50 % liegen, kann er damit rechnen, mit der Briefwahlauswertung die Wiederwahlhürde doch zu nehmen - also nicht vier Wochen später in die Stichwahl zu müssen. 2016 hat sich Van der Bellens Ergebnis bei den Stichwahlen mit der Briefwahl um zwei Prozentpunkte verbessert. Bei der vom VfGH aufgehobenen ersten Stichwahl im Mai haben die Briefwähler sogar noch das Ergebnis gedreht - Van der Bellen lag am Sonntag hinten und überholte erst mit der Auszählung ihrer Stimmen den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer. VdB hat den Braten natürlich längst gerochen und seine Anhänger massiv zur Teilnahme aufgerufen: seine größten Gegner heute seien „das Sofa und die Bequemlichkeit“.

 11:07

Wlazny "tiefenentspannt"

Musiker und Bierpartei-Gründer Wlazny gab in seinem Wiener Heimatbezirk Simmering die Stimme ab. Beim Eintreffen vor dem Wahllokal zeigte sich Wlazny gut gelaunt, er sei "generell tiefenentspannt". Für das Abschneiden habe er sich keine Messlatte gelegt, meinte der jüngste Präsidentschaftskandidat: "Ich habe keine Erwartungen, kann es nicht einschätzen und freue mich über jede Stimme." Mit dem Wahlkampf gab sich Wlazny zufrieden, man habe es geschafft, einen Diskurs anzuregen.

Wlazny.jpg © APA/TOBIAS STEINMAURER

Nach der Stimmabgabe präsentierte sich Wlazny vor Medienleuten offenherzig. "Es gibt zwar das Wahlgeheimnis, ich kann aber verraten, dass ich mich gewählt habe", sagte er. Für den Abend hoffe er auf "ein gutes Festl", davor wolle er noch ein wenig entspannen. Als Testlauf für ein Antreten der Bierpartei bei kommenden Wahlen ließ Wlazny den heutigen Durchgang nicht zählen. "Man läuft auch keinen Marathon zum Aufwärmen." Enttäuscht zeigte er sich von manchen Stimmen, die ihm im Vorfeld die Legitimation zum Präsidentschaftskandidat abgesprochen hätten.

 10:59

Van der Bellen gibt seine Stimme ab

Unbenannt-13.jpg

 10:40

Erste Ergebnisse sind da

Die ersten Wahllokale in Vorarlberg haben bereits wieder geschlossen. In Schröcken und Warth am Arlberg werden die Stimmen jetzt bereits ausgezählt.

 10:34

Erste Wahllokale bereits geschlossen

In den beiden Vorarlberger Kleingemeinden Schröcken und Warth am Arlberg mit 154 bzw. 135 Wahlberechtigten war um 10.30 Uhr auch bereits wieder Wahlschluss. Im ersten Wahlgang 2016 hatte sich Van der Bellen in Warth - der Heimatgemeinde der Ski-Olympiasieger Hubert und Johannes Strolz - mit zwei Stimmen begnügen müssen. Im Nachbarort Schröcken war der Zuspruch mit 18 Stimmen etwas größer ausgefallen. Die kürzeste Wahlzeit gab es in der Gemeinde Röns (280 Wahlberechtigte) im Bezirk Feldkirch mit zweieinhalb Stunden. Dort wurde um 9.00 Uhr begonnen, um 11.30 Uhr wird zugesperrt. In Vorarlberg werden alle Wahllokale - traditionell und anders als in den anderen Bundesländern - um spätestens 13.00 Uhr schließen.

 10:30

Auch Dominik Walzny hat bereits gewählt

Marco Pogo gab sich bei der Stimmabgabe optimistisch.

Wlazny.jpg

 10:19

Auch FPÖ-Kandidat kam mit Hund

Nach Tassilo Wallentin nahm auch Walter Rosenkranz seinen Hund mit zur Stimmabgabe.

Rosenkranz.jpg © APA/HELMUT FOHRINGER

 10:01

Rosenkranz gibt seine Stimme ab

Der FPÖ-Kandidat will in die Stichwahl kommen.

Unbenannt-7.jpg

 09:42

Wallentin: "Habe gutes Gefühl"

Tassilo Wallentin hat am Sonntagvormittag als erster der sieben Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten seine Stimme abgegeben. Nur in Begleitung seines Hundes schritt er zur Wahlurne in einem Wahllokal in der Wiener Innenstadt. Sein Ziel sei die Stichwahl, betonte Wallentin erneut. Er habe "ein sehr gutes Gefühl". Den heutigen Wahltag werde er mit "abwarten" verbringen und dann ins Pressezentrum des Innenministeriums fahren.

Wallentin.jpg © APA/GEORG HOCHMUTH

Sollte Wallentin wie erwartet sein Ziel, die Stichwahl gegen den Amtsinhaber, nicht erreichen, werde er auf jeden Fall seine Anwaltskanzlei weiterführen. Ob es für ihn auch eine Zukunft in der Parteipolitik geben kann, dazu habe er noch keine konkreten Pläne gemacht, sagte Wallentin vor seiner Stimmabgabe vor Journalisten.

Wallentin-Hund.jpg © APA/GEORG HOCHMUTH

 09:05

Tassiolo Wallentin gibt seine Stimme ab

Tassiolo Wallentin wählte bereits um kurz nach 9 Uhr in Wien.

Unbenannt-4.jpg

 09:01

Bisher keine Stichwahl bei Zweitantritten

Sollte Alexander Van der Bellen heute, Sonntag, nicht mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommen, muss am 6. November ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden. Das wäre die erste Stichwahl bei der Wiederkandidatur eines Amtsinhabers. Bisher war die Zustimmung bei der Zweitkandidatur immer höher - noch einmal antretende Präsidenten bekamen zwischen fünf und fast 50 Prozent mehr Stimmen als beim ersten Antritt.

Dass Staatsoberhäupter sich auch um die zweite sechsjährige Amtsperiode bewerben, ist die Regel. Nur einer der bisher acht direkt gewählten Bundespräsidenten hat darauf verzichtet - der wegen seiner NS-Vergangenheit umstrittene Kurt Waldheim (ÖVP). Und der erste direkt gewählte Bundespräsident, Theodor Körner, starb vor Ende seiner ersten Amtszeit.

Stichwahlen gab es in den bisher 13 Direktwahlen erst vier - und immer nur beim ersten Antritt. Neben Körner und Waldheim brauchten auch Van der Bellen und Thomas Klestil einen zweiten Wahlgang, um die nötigen mehr als 50 Prozent zu holen. Wobei aber bei fünf Wahlen ohnehin nur zwei Kandidaten antraten - also schon der erste Wahlgang ein Duell war.

Van der Bellen hat jetzt hingegen sechs Gegenkandidaten - und damit ist eine Stichwahl nicht ausgeschlossen. Allerdings ist nur ein Mitbewerber - Walter Rosenkranz - von einer Parlamentspartei, der FPÖ, nominiert und hatte damit im Wahlkampf die entsprechende Unterstützung.

 08:57

Wahl und Marathon in Graz

In Graz fallen heute der Marathon und die Bundespräsidentenwahl zusammen. Bei einigen Wahllokalen in der Innenstadt stehen daher diesmal Männer und Frauen der Grazer Ordnungswache bereit, um für einen reibungslosen Zugang für die Wählerinnen und Wähler zu sorgen. Elf Wahllokale seien betroffen, hieß es auf Nachfrage. In der ersten Stunde waren allerdings bei einem der betroffenen Wahllokale trotz des am Vormittag startenden Laufs noch nicht mehr Wähler an der Urne: „Es tröpfelt dahin“, meinten die Wahlhelferinnen. So mancher Wähler kam sogar in Laufgewand zum Wahllokal, offensichtlich um danach noch am Marathon teilzunehmen.

Graz.jpg © APA/Kornberger

 08:18

Amtierende Präsidenten wurden bisher immer wiedergewählt

Heinz Fischer etwa kam bei seinem zweiten Antreten auf fast 80 Prozent der Stimmen.

 08:17

Die bisherigen Bundespräsidenten

 08:03

Fast alle Wahllokale haben offen

Die Stimmabgabe für die Bundespräsidentenwahl läuft auf vollen Touren, seit 8 Uhr haben die meisten Wahllokale geöffnet. Erste Ergebnisse dürfen erst nach dem bundesweiten Wahlschluss um 17.00 Uhr veröffentlicht werden, kurz danach werden die ersten Hochrechnungen veröffentlicht.

 07:43

Van der Bellen ruft noch einmal zum Wählen auf

 07:31

Wann wählen die Kandidaten?

Tassilo Wallentin wird seine Stimme um 9 Uhr abgeben. Walter Rosenkranz folgt um 10 Uhr, um 10:15 geht Dominik Wlazny ins Wahllokal. Um 11 Uhr gibt

Alexander Van der Bellen ebenso wie Michael Brunner seine Stimme ab.

 07:19

oe24.TV berichtet ab 8 Uhr LIVE

oe24.TV berichtet von 8 bis 24 Uhr LIVE. Durch den Tag führen Wolfgang und Niki Fellner sowie die Moderatorinnen Uschi Güntner und Denise ­Aichelburg.

 06:58

Herzlich Willkommen zum Liveticker

6.00 Uhr öffneten die ersten Wahllokale die Pforten - allerdings nur wenige, nämlich in Euratsfeld und Wiener Neustadt (Niederösterreich) sowie in Pfunds (Tirol). Ein paar weitere sperren eine halbe Stunde später auf, die meisten zwischen 7.00 und 8.00 Uhr.